Tag Archive for: Trinkwasser

Die Sicherstellung einheitlicher Wasserqualität gemäß dem Umwelt- und Gesundheitswesen

Die komplexen Wasserprobleme in Yogyakarta erfordert weiterhin Maßnahmen, welche die Lokalregierung, Gemeinden, sowie in Regierungsprojekte involvierte Gruppen miteinbeziehen. So identifizierte einer der führenden Forscher der Pusat Penelitian Limnologi Lembaga Ilmu Pengetahuan (LIPI) den ungebremsten Bau von Hotels und Wohnungen, den mangelhaften Bodenschutz, sowie die veränderte Landnutzung als Hauptgründe für die Wasserkrise in Yogyakarta. Zusätzlich tragen Haushaltsmüll und Großunternehmen mit hohem Wasserverbrauch zu einer zunehmenden Verschmutzung von sauberem Trinkwasser bei.

Die Schaffung eines Bewusstseins für Wasser als ein für den Menschen lebensnotwendiges Element wurde zu einem der Hauptgründe für den Aufbau des Trinkwasserprogramms. Seit 2016 hat Project Child dieses Programm an mehreren Schulen erfolgreich durchgeführt und damit zur Erreichung des sechsten Sustainable Development Goal (SDG), dem Ziel der Sicherstellung der universellen Verfügbarkeit von sauberem Wasser und sanitären Einrichtungen, beigetragen. Darüber hinaus konnte Project Child im Juli 2019 das Trinkwasserprogramm an fünf neuen Partnerschulen (Cokrokusuman Grundschule, Sayidan Grundschule, Karangmulyo Grundschule, Ngupasan Grundschule, Wirosaban Grundschule) mit weiteren 22 Vertretern von Partnerschulen, sowie 3 Vertretern des Bildungs- und Kulturwesens durchführen.

Mit dem Trinkwasserprogramm wird der Zugang der Kinder zu angemessenem Trinkwasser verbessert. Außerdem liefert das Programm Informationen zur Sicherstellung der einheitlichen Wasserqualität gemäß den im Folgenden aufgeführten Anforderungen des Gesundheits- und Umweltwesens:

Physische Anforderungen:

  • Wasser muss sauber sein – die Trübung im Wasser entsteht durch die Verteilung feinster Sandgranulate
  • Wasser ist farblos und frei von gesundheitsschädlichen Stoffen
  • Wasser ist geschmacksneutral – salziges, süßes oder bitteres Wasser, ist ein Anzeichen dafür, dass dieses nicht zum Trinken geeignet ist
  • Wasser ist geruchslos – Gerüche deuten auf die Zersetzung organischer Substanzen durch Mikroorganismen im Wasser hin
  • Wasser hat normale Temperaturen – sich auflösende Chemikalien können das Wasser erhitzen und zu Gesundheitsproblemen führen.
  • Gelöste Feststoffe (TDS) übersteigen für sauberes Wasser nicht den Wert von 1000, bzw. 100 für Trinkwasser

Chemische Anforderungen:

  • Um Wasser bedenkenlos trinken zu können, muss der pH-Wert auf einer Skala von 6 bis 8 liegen. Der Säuregehalt im Wasser wird im Allgemeinen durch die Aufnahme von CO2 gebildet.
  • Wasser mit einem Eisengehalt von mehr als 0,1 mg, erkennbar durch gelb gefärbtes, nach Metall schmeckendem Wasser, stellt ein Gesundheitsrisiko für den menschlichen Körper dar.
  • Die Wasserhärte wird durch den Gehalt von Sulfat, Carbonat, Chlorid, Nitrat, Magnesium, Calcium, Eisen oder Aluminium im Wasser bestimmt. Eine Wasserhärte von 500 mg / l sollte nicht überschritten werden, um die Bildung von weißen Krusten auf Küchengeräten, Korrosion in den Wasserleitungen und Magenprobleme zu vermeiden.
  • Für die Wasserverschmutzung mit Nitrat und Nitrit ist hauptsächlich die Boden- und Pflanzendüngung verantwortlich. Übermäßige Mengen von Nitrat und Nitrit im Wasser können den Sauerstofffluss im Körper blockieren.
  • Wasserverschmutzung, die üblicherweise durch Blei verursacht wird, birgt große Gefahren für Nieren, Leber, Gehirn und kann im schlimmsten Fall zum Tod führen.

Biologische Anforderungen:

  • Das Trinkwasser darf nicht mit Kolibakterien kontaminiert sein. Diese Bakterien verursachen Verdauungsstörungen, zum Beispiel durch Durchfall und Erbrechen.
  • Es gibt aber auch andere Coliforme, die vermieden werden müssen. So können Salmonellen, die gefährliche Infektionskrankheit Typhus auslösen. Durch bestimmte Symptome gekennzeichnet wie Fieber, Kopfschmerzen, Bauchschmerzen und vermindertem Appetit, sowie verschiedene Verdauungsstörungen, kann diese Krankheit unbehandelt zum Tod führen.

Durchführbarkeitstests für sauberes Wasser gemäß der Norm der Gesundheits- und Umweltwesen sind erforderlich, da jedes Individuum das Recht auf Zugang zu sauberem Trinkwasser hat, welches gesundheitlich unbedenklich ist. Die Etablierung des Trinkwasserprogramms ist ein Engagement, mit dem Project Child zur Erreichung der Sustainable Development Goals beitragen möchte. Gleichzeitig wird das Bewusstsein der Menschen dafür geschärft, täglich vorbeugende Maßnahmen gegen die Wasserverschmutzung zu ergreifen, indem sie zum Beispiel ihre Abfälle nicht im Fluss entsorgen oder Wasser effizienter nutzen.  

Quellen:

Investitionen in Gesundheit & Ernährung sind Investitionen in Bildung!

“Bildung ist ein wichtiges Instrument des Friedens und der Entwicklung.”

Bildung war durch Optimierung von gesammelten Wissen, dem Erlernen und Widererlernen, schon immer die Schlüsselrolle der Menschheits- und Zivilisationsentwicklung gewesen. Wirtschaftlicher und sozialer Fortschritt ist schon immer dem Wissensschatz der Nationen zuzuschreiben gewesen. Um Entwicklung sicherzustellen ist es also wichtig die Bildung weiter zu entwickeln und zu verbessern.

Die erste islamisch lehrende, wissenschaftliche und kulturell organisierte Tagung der Bildungsminister (ISESCO) wurde von Bildungsministern der Mitgliedsstaaten der Organisation der islamischen Kooperation (OIC) besucht und die Wichtigkeit der Bildung dabei ständig wiederholt. Dr. Abdulaziz Othman Altwajiri betonte dabei während seiner Eröffnungsrede der ISESCO Tagung in Tunis, Tunesien, die Wichtigkeit der Bildung als Instrument für Frieden und Entwicklung. ISESCO ist dabei nur eine Organisation, welche die Wichtigkeit der Entwicklung und Verbesserung der Bildung betont.

Außer den vielen Entwicklungsstrategien der Bildung gibt es eine Idee, welche wahrscheinlich zuvor in diesem Zusammenhang noch nicht in unseren Sinn gekommen ist. Nämlich die der hochwertigen Mahlzeiten für Kinder im Schulalter. Kinder, in Ihrem kritischen Wachstumsalter, benötigen hochwertige Nahrung welche mit Nährstoffen gefüllt ist, so dass Ihr Wachstum nicht beeinträchtigt wird. Besonders während den anstrengenden Aktivitäten welche Kinder ausüben, wie Spielen und Lernen, sind sehr hochwertige Mahlzeiten wichtig.

In Indonesien sind Kinder gefährdet die doppelte Belastung des Nährstoffproblems zu erdulden. Zum einen die soziale Nährstoffbenachteiligung und zum anderen ein Nährstoffüberschuss. Wesentliche Gesundheitsforschungen (RISKESDAS), welche in 2010 ausgeführt wurden, haben herausgefunden, dass unter Kindern im Alter von 6-12, 4,6% als sehr dünn, 7,6% als dünn, 78,6% als normal und 9,2% als übergewichtig gelten. Eine erstaunliche Vergrößerung wurde ebenfalls bei Kindern in Bezug auf deren Größe heraus gefunden. Hier gelten 15,1 % als sehr klein und weitere 20% als klein. Diese Statistiken sollten nicht nur im Bezug auf die Gesundheit, sondern auch in Bezug auf die Bildung indonesischer Kinder besorgniserregend sein.

Ausgaben in hochwertige Mahlzeiten sind Investitionen in die Bildung der Schulkinder. Schulen können aufgrund dessen, dass Kinder nicht gesund und in Ihrer Ernährung sozial benachteiligt sind, nicht als effektive Stätte des Lernens fungieren. Kinder brauchen hochwertige Ernährung um sich gut zu entwickeln und besser lernen zu können. Probleme mit der Gesundheit und hochwertiger Ernährung können Kinder beim Lernen hindern. World Food Programme (WFP) erkannte die Wichtigkeit von hochwertigen Mahlzeiten für Kinder an und koppelt sie mit einer Verbesserung der Bildung. WFP schlug das Schulessensprogramm vor, bei dem Kinder mit hochwertigem Essen versorgt werden.

WFP führt dabei mindestens fünf Einflüsse von schulischer Ernährung auf. Schulessen wird die Ernährung der Kinder, welche gut für Ihre Gesundheit, das Lernen und Erkrankungshäufigkeit ist, verbessern. Schulische Ernährung wird auch dafür sorgen, die Kinder in den Schulen zu halten und ebenso diejenigen Kindern zu helfen, die die Schule mit einer Erwerbsunfähigkeit verlassen. Schulische Ernährung wirkt zusätzlich als Wertetransfer für einen gesunden Lebensstil und Diäten. Schulische Ernährung kann eine Plattform für größere sozialwirtschaftliche Vorteile sein.

Daher sind Investitionen, in Gesundheit und Ernährung an Schulen, sehr wichtig in Indonesien. Verschiedene Schritte sind bereits unternommen, aber müssen neu belebt werden. Die Schritte können nicht nur von der Regierung unternommen werden, aber von Schulen, von politisch unbeeinflussten Organisationen, Eltern, oder Jedermann. Schulische Ernährung, wie die des World Food Programme, ist als Kampagne einer dieser Schritte. Ein anderer Schritt ist das „Usaha Kesehatan Sekolah“ Programm, welches in Zusammenarbeit von vier Ministerien in Indonesien ins Leben gerufen wurde.

Der erste Schritt gutes Essen für Schulkinder bereit zu stellen, ist Ihnen Zugang zu Trinkwasser und geeigneten sanitären Anlagen in den Schulen zu ermöglichen. Project Child wirkt in diesem Projekt mit und hat Trinkwasserfilter in 24 Schulen rund um Yogyakarta installiert, um erschwingliches Trinkwasser für über 3000 Grundschüler sicherzustellen. Die Hälfte der Schulen ist in der Region von Pacitan, eine kleine Stadt in der Nähe der Küste von Java. Eben diese Schulen haben mit härteren Konditionen zu kämpfen, da Trinkwasser oft kontaminiert ist und ein verlässlicher Wasserzugang nicht gewährleistet ist. Der erste Schritt von Project Child war, nach der Aufnahme des DWP (Drinking Water Program), zusammen mit der Hochschule Pforzheim, die notwendige Untersuchung über die Verfügbarkeit von Trinkwasser und den gegenwärtigen Trinkwassersystemen in Indonesien. Diese Kooperation wird über ein Jahr hinweg andauern, um die Projekteinflüsse zu messen.

Um ein nachhaltiges Programm zu schaffen, hat Project Child die Idee des ersten „Trinkwasser Komitee” ins Leben zu rufen. An jeder Schule bilden zwei Lehrer, zwei Eltern und ein Mitglied von Project Child dieses Komitee. Sie geben Ihren Input ab dem Start der Trinkwasserfilterinstallation und sind verantwortlich für das Projekt, während es im Einsatz ist. Dies hilft das Programm in jeder Schule auf die lokalen und individuellen Anforderungen für Wasserquellen einzustellen und die Zahlungen einzusammeln. Weiterhin genehmigt dies Project Child ein Bildungsprogramm an der Schule zu starten, welches Punkte der Umwelteinflüsse beinhaltet.

Sie können durch Spenden für Installationen von mehr Trinkwasserfiltern helfen, um die Zugänglichkeit für weitere Schulen zu ermöglichen.