Posts

Die Bedeutung von Zusammenarbeit im Non-Profit Bereich

Wir sind davon überzeugt, dass gute Zusammenarbeit eine alternativlose Notwendigkeit zur Steigerung von Effizienz und Effektivität darstellt. Diese ist erforderlich, um einen nachhaltigen Beitrag zu einer besseren Welt leisten zu können.

Bei der Betrachtung von Non-Profit Organisationen, insbesondere im Hinblick auf die Erreichung von Zielen oder der finanziellen Sicherheit, sind eine gute Zusammenarbeit und Partnerschaft der beste Weg, um Verbesserungen in den lokalen Gemeinden zu erreichen und damit zu einer besseren Welt beizutragen. Auch wenn es für die Organisationen besondere Gründe für eine Zusammenarbeit gibt, stellt Forbes fest, dass sich deren Ziele ähneln. So werden oftmals Kostenersparnis, Ausbau von Programmen, organisatorische Effizienz und Effektivität, verbesserter Service oder der Einbezug von Führungskompetenzen genannt.

Kostenersparnis

Der größte Nutzen einer Zusammenarbeit mit anderen Non-Profit Organisation besteht in der, massiven Einsparung von Kosten, insbesondere in administrativen Bereichen. Zwei Organisationen können sich gegenseitig unterstützen, indem sie ihre Ausgaben, z.B. für Trainings, Seminarräume, Büromaterial aufteilen.

Ausbau von Programmen

Zusammenarbeit ermöglicht es den Organisationen ihre Programme zu erweitern, indem neue Programme erstellt, oder vorhandene Programme kombiniert und ausgebaut werden können. Darüber hinaus besteht die Möglichkeit, auf eine größere Auswahl an Ressourcen und Tools zurückzugreifen, mit denen Programme zu geringeren Kosten realisierbar sind. So können die Organisationen ihre Kapazitäten erweitern und mehr Nutzen aus den durchgeführten Programmen ziehen. Ein weiterer Vorteil der Zusammenarbeit besteht zudem in der steigenden Bekanntheit der Marke. Als Bestandteil einer Werbestrategie, beispielsweise mithilfe von Social Media oder Webseiten haben die Organisation einen verbesserten Zugang zu größeren Netzwerken und potentiellen Partnern.

So arbeitet auch Project Child mit vielen Partnern zusammen, um die verschiedenen Programme zu fördern und auszubauen. Anstatt alleine zu arbeiten können wir durch die regelmäßige Zusammenarbeit mit unabhängigen Organisationen bedeutend mehr erreichen. Im November 2018 beispielsweise, führte Project Child in Zusammenarbeit mit den Semua Murid Semua Guru (SMSG) eine Diskussion über die Bedeutung der Bildungsbewegung in Indonesien, um die Idee des Freiwilligendienstes für junge Menschen zu fördern.

Organisatorische Effizienz und Effektivität

Eine erhöhte Effizienz und Effektivität sind weitere Vorteile in der Zusammenarbeit mit anderen Organisationen. Eine höhere Effizienz ermöglicht es den Organisationen ihre Ziele schneller zu erreichen. Durch eine höhere Effektivität können Ziele hingegen umfangreicher erfüllt werden.

Verbesserter Service

Die Zusammenarbeit mit anderen Organisationen bietet nicht nur die Möglichkeit, Serviceleistungen zu verbessern, sondern auch Zugang zu neuen Tools und Ressourcen. So fokussiert sich eine Organisation beispielweise auf die berufliche Ausbildung, während eine andere Organisation die Obdachlosen in der Gemeinschaft unterstützt. Durch die Zusammenarbeit der Organisationen können nun unter anderem mehr Trainings für die berufliche Ausbildung vermittelt werden.

Einbezug von Führungskompetenzen

Ein weiteres Hauptanliegen der Zusammenarbeit zwischen Organisationen besteht darin, Kapazitäten zur Erweiterung der Führungsqualitäten auszubauen. Bündeln die Vorstände verschiedener Non-Profit Organisationen ihre Fähigkeiten, ihr Wissen und Expertise, so können sie die Entwicklung ihrer Organisationen erfolgreicher vorantreiben. Die Partnerschaft ermutigt zudem weitere Vorstände und Führungskräfte sich anzuschließen und ihre Organisationen damit ebenfalls weiterzuentwickeln.

Jede gemeinnützige Organisation setzt sich nicht nur dafür ein ihre Ziele zu erreichen, sondern ist darüber hinaus bestrebt, in großem Maße andere Menschen zu inspirieren. Das gelingt jedoch nicht ohne weiteres. Erst die Zusammenarbeit der Mitarbeiter verschiedener Organisationen und deren gebündelten Ressourcen machen eine Inspiration in großem Maße möglich. In dieser Hinsicht hat Project Child Indonesien das große Glück, viele Möglichkeiten für erfolgreiche Zusammenarbeiten und Partnerschaften zu haben. Dies geschieht beispielsweise in Form von Workshops, Recherchen, Hosting oder Großveranstaltungen zur Finanzierung.

Quellen:

Warum ein Bewusstsein für Mundhygiene besonders für Kinder wichtig ist

Der Gesundheitszustand der Zähne und des Mundes ist ein wichtiger Indikator für die Gesundheit des menschlichen Körpers. Unsere Zähne sind von essentieller Bedeutung für eine unbeschwerte Nahrungsaufnahme. Obwohl sich viele Menschen in Indonesien der wichtigen Rolle der Zähne bewusst sind, ist das Bewusstsein für die Notwendigkeit einer gewissenhaften Mund- und Zahnpflege gering. Zahnerkrankungen wie zum Beispiel Karies oder Abszesse (geschwollenes Zahnfleisch) sind die Folge. Aktuellen Studien zufolge können Zahnfleischinfektionen im schlimmsten Fall zu Herzerkrankungen führen.

Nach den Ergebnissen der Gesundheitsforschung 2018 ist Indonesien mit 57,6% der Gesamtbevölkerung eines der Länder mit der höchsten Häufigkeit von Zahn- und Mundgesundheitsproblemen. Besonders schlimm ist dabei, dass 93% der an Karies erkrankten Menschen in Indonesien Kinder sind. Für die Kinder kann dies unter Umständen auch Folgen in der Zukunft haben, sofern beispielsweise ihr Selbstbewusstsein durch Zahnerkrankungen beeinträchtigt wird. Aus diesem Grund wurde die Initiative „Frei von Karies 2030“ durch den indonesischen Gesundheitsminister, mit Unterstützung der Vereinigung der indonesischen Zahnärzte (PDGI), gegründet. Im Zuge der Initiative werden die Kinder in den Schulen für die Bedeutung der Mundgesundheit sensibilisiert. Eine Versiegelung der Zähne mit Fluorid soll darüber hinaus das Kariesrisiko verringern.

„Der Prozentsatz der Kinder in Indonesien, die im Jahr 2018 unter Zahnerkrankungen litten betrug 64%. Davon hatten 41% mit erheblichen bis starken Schmerzen zu kämpfen. Dieses Problem kann dabei einen großen Einfluss auf die schulischen Aktivitäten der Kinder nehmen.“

Dr. Ratu Mirah, Abteilungsleiter für Gesundheit und Wohlbefinden in der Unilever Indonesia Foundation

Im Vergleich zu Kindern, die gesunde Zähne besitzen, leiden Kinder mit Mundgesundheitsproblemen tendenziell unter mangelndem Selbstbewusstsein, haben Schwierigkeiten Kontakte zu knüpfen und vermeiden es, im schlimmsten Fall, zu lächeln oder gar zu lachen.

Zahn- und Munderkrankungen von Kindern sind zu einer ernsthaften Herausforderung geworden, die es nicht zu unterschätzen gilt. Ist die Erkrankung mit Schmerzen verbunden, so verringert dies oftmals nicht nur die schulische Produktivität der Kinder, sondern führt auch zu Appetitlosigkeit, die sich negativ auf das Wachstum der Kinder auswirken kann. Vorbeugende Maßnahmen der Eltern, z.B. der regelmäßige Kontrollbesuch bei einem Zahnarzt sind eher die Ausnahme. Daher ist es besonders wichtig, den Kindern die Bedeutung von Mundhygiene zu erklären. Um das Bewusstsein der Menschen in Indonesien in Bezug auf die Zahngesundheit zu verbessern ist neben den Initiativen der kommunalen Gesundheitszentren und UKS (Usaha Kesehatan Sekolah) auch ein Engagement lokaler Regierungen und die Einbeziehung von NGOs, die auch in abgelegenen Orten aktiv sind, notwendig.

Dies hat Project Child dazu veranlasst, Maßnahmen zu ergreifen um die „Frei von Karies 2030“ Initiative des indonesischen Gesundheitsministeriums zu unterstützen. Im August 2019 wurden daher im Rahmen der Flussschule des Sungai Gajah Wong kostenlose zahnärztliche Untersuchungen durchgeführt. Darüber hinaus hatten die am Fluss wohnenden Eltern und ihre Kinder die Möglichkeit, sich von den Zahnärzten der Opal Zahnklinik beraten zu lassen. Während der zahnärztlichen Untersuchungen wurden bei ca. 20 Eltern und Kindern Zahnerkrankungen wie beispielsweise Karies festgestellt. Somit konnte Project Child einen wichtigen Beitrag zu einem erhöhten Bewusstsein für die Notwendigkeit der Mundhygiene leisten. In Zukunft werden die Eltern darauf achten, dass ihre Kinder nicht nur regelmäßig Zähne putzen, sondern darüber hinaus auch den Konsum von zuckerhaltigen Getränken und Süßigkeiten reduzieren. Mögliche Zahnerkrankungen der Kinder und damit verbundene Nachteile in ihrer Entwicklung können somit bereits im Vorfeld verhindert werden.

Quellen:

Everyone Can Participate to Support SDGs

As a follow-up to the past 15-year Millennium Development Goals agenda, in September 2015 the United Nations launched a new, more universal, inclusive and comprehensive resolution called the Sustainable Development Goals (SDGs). SDGs have 17 new goals to encourage sustainable development based on human rights and equality to encourage social, economic and environmental development. SDG number 6 aims to ensure the availability and sustainable management of clean water and sanitation which one of its targets is to provide access to safe and affordable drinking water that is universally and evenly distributed to everybody in 2030.

Indonesia has committed to support the Sustainable Development Goals by adopting most of the SDGs targets and indicators into the National Medium Term Development Plan (RPJMN) 2020-2024. The integration of the global agenda into the RPJMN shows that the government is paying great attention to legitimizing and providing a legal basis for the implementation of the SDGs agenda in Indonesia.

In July 2017 President Jokowi has signed Presidential Regulation No. 59 of 2017 concerning Implementation of Achievement of Sustainable Development Goals that establish the structure and mechanisms for national SDGs management for planning, budgeting, financing, monitoring and reporting. In this regulation it is stated that one of the national targets of the 2015-2019 RPJMN is to increase access to safe drinking water for 40% of the lowest income population in 2019 to 100%.

The regulation is also a commitment to the implementation and achievement of SDGs carried out in a participatory manner by involving all parties. In accordance with the main principles of SDGs namely inclusion and participation, the importance of the role of non-government actors such as mass organizations, philanthropy, business actors, academics and other related parties is explained there. Various platforms at national and regional levels are needed to bring these non-government actors together and realize a real partnerships.

Non-governmental organizations have an important role in communicating SDGs to the public by making the policy process more transparent and easily accepted. One of the goals of increasing public awareness about SDGs is to empower communities to participate in solving problems around them and contribute to the SDGs.

Besides NGOs, the participation of various parties is a constituent part of sustainable development which is crucial for the realization of the agenda’s objectives by combining various sources of information, knowledge and expertise to generate new ideas, foster commitment for all parties involved, increase awareness of an issue and understand what challenges need to be resolved together.

Project Child Indonesia can be one of the platforms for the meeting of governments, investors, civil society and academics to achieve the goals of the 6th SDGs with the implementation of the Drinking Water Program (DWP). Since its implementation in 2016, DWP has had a positive impact on 29 schools in Yogyakarta, 4 schools in Fakfak, and will continue to be developed in various regions in Indonesia.

This program guarantees the availability of safe and affordable drinking water in schools with funds obtained from investors who care about this issue. Counseling in schools regarding the need for access to drinking water for all communities, the importance of getting enough drinking water for children, and the advantages of the water filter system in terms of health, financial and environmental are also provided by young volunteers who come from various universities in Indonesia and abroad.

The 2030 Agenda emphasizes on “integration” and “unity”, where goals and targets will not be achieved if all parties are working individually. A coherent and holistic approach involving various parties will improve the implementation of SDGs and contribute to the coherence of policies for sustainable development in order to create a civil society.


written by Hidayati Dwi Kusuma Pratiwi

Medical Check Up at Kricak

On 10TH September Project Child Indonesia held an event called General Medical Check-up in one of our River School area, Kricak Kidul. The event was held to help the community and environment to be aware of their health, environment, and to promote our river school too, which held every Monday in the same area. The event was initiated by Dr. Mike Lehmann and his wife, Gabi Lehmann. During their trip to Indonesia, dr.Lehmann and his wife were interested to do voluntary work and community service to help the locals.

The event was successfully held from 09.00 to 16.00 and was divided into two session of medical consultation, morning and afternoon check-up. 32 people from the community were listed and joined the medical check-up, most of them were the elderly with various symptoms such as stroke, muscle pain, and etc. dr. Lehmann and Mrs. Lehmann were helped by three graduate medical students from Gadjah Mada University. They helped the doctor to communicate with the elderly from the community.

After the medical check-up ended, the doctors join our regular class on Monday. The children were very excited to learn about how to wash hands properly, brushing their teeth, and other important behavior. The Lehmanns brought tooth brushes and other equipments to be given to the children, so that children can brush their teeth with the cute toothbrush and made them happy brushing their teeth. The doctors from Indonesia also helped to manage some games in the class and gave children quizzes. The evening was very cheerful and full of spirit.  

We are glad and delighted that there are many people out there who are willing to help our community with their expertise. We hope to see similar event held in other river school community!

Sekolah Pantai – First Meeting

On Saturday, July 29th 2017, Project Child Indonesia had successfully conducted the first meeting of Sekolah Pantai in Pacitan, East Java. After two years of preparation and almost a year of construction, the school building had finally been ready to use. The school, located in Pancer beach Pacitan, comprises an open-space classroom, an office building, a kitchen, a sanitary facility, a playing field, a campfire site, and a chill out area, making the school a sufficient and comfortable place for children to learn and explore.

Around 30 students from the neighborhood showed up in the first class, bringing along their curiosity and enthusiasm. The first meeting was intended to get the children to know each other and also the volunteers, therefore we had prepared some introductory and ice-breaking games. The games were delivered in both Indonesian and English and we could start to see how good their English vocabulary is. We had a class full of energetic group activities from 3 PM to 5 PM, and the children were very excited to join all of them. The activities took place in both the classroom and the sports field. The wide school area allowed the children to move around freely, thus they seemed to love the space! Some of the children even stayed longer after class to play some sports with the volunteers.

The volunteers also did a wonderful job delivering the class. There was a total of 15 volunteers and staffs helping out in this first meeting, consisting of local staffs and volunteers from Pacitan, Yogyakarta, and foreign staffs and volunteers from Germany.  By the end of the class, we could already engage well with the previously shy children. We could also see the parents’ interest. Some dropped their children off, encouraging them to join the class, and some stayed in the school area throughout the class session to watch their kids with joy. It seemed like this first meeting was a pleasant experience for everyone involved, signifying a positive start for this program.

We are hoping to see a great future from Sekolah Pantai, that will allow us to reach our goal to impact the communities in Pacitan.

Written by Margareta Danastri

 

 

Investitionen in Gesundheit & Ernährung sind Investitionen in Bildung!

“Bildung ist ein wichtiges Instrument des Friedens und der Entwicklung.”

Bildung war durch Optimierung von gesammelten Wissen, dem Erlernen und Widererlernen, schon immer die Schlüsselrolle der Menschheits- und Zivilisationsentwicklung gewesen. Wirtschaftlicher und sozialer Fortschritt ist schon immer dem Wissensschatz der Nationen zuzuschreiben gewesen. Um Entwicklung sicherzustellen ist es also wichtig die Bildung weiter zu entwickeln und zu verbessern.

Die erste islamisch lehrende, wissenschaftliche und kulturell organisierte Tagung der Bildungsminister (ISESCO) wurde von Bildungsministern der Mitgliedsstaaten der Organisation der islamischen Kooperation (OIC) besucht und die Wichtigkeit der Bildung dabei ständig wiederholt. Dr. Abdulaziz Othman Altwajiri betonte dabei während seiner Eröffnungsrede der ISESCO Tagung in Tunis, Tunesien, die Wichtigkeit der Bildung als Instrument für Frieden und Entwicklung. ISESCO ist dabei nur eine Organisation, welche die Wichtigkeit der Entwicklung und Verbesserung der Bildung betont.

Außer den vielen Entwicklungsstrategien der Bildung gibt es eine Idee, welche wahrscheinlich zuvor in diesem Zusammenhang noch nicht in unseren Sinn gekommen ist. Nämlich die der hochwertigen Mahlzeiten für Kinder im Schulalter. Kinder, in Ihrem kritischen Wachstumsalter, benötigen hochwertige Nahrung welche mit Nährstoffen gefüllt ist, so dass Ihr Wachstum nicht beeinträchtigt wird. Besonders während den anstrengenden Aktivitäten welche Kinder ausüben, wie Spielen und Lernen, sind sehr hochwertige Mahlzeiten wichtig.

In Indonesien sind Kinder gefährdet die doppelte Belastung des Nährstoffproblems zu erdulden. Zum einen die soziale Nährstoffbenachteiligung und zum anderen ein Nährstoffüberschuss. Wesentliche Gesundheitsforschungen (RISKESDAS), welche in 2010 ausgeführt wurden, haben herausgefunden, dass unter Kindern im Alter von 6-12, 4,6% als sehr dünn, 7,6% als dünn, 78,6% als normal und 9,2% als übergewichtig gelten. Eine erstaunliche Vergrößerung wurde ebenfalls bei Kindern in Bezug auf deren Größe heraus gefunden. Hier gelten 15,1 % als sehr klein und weitere 20% als klein. Diese Statistiken sollten nicht nur im Bezug auf die Gesundheit, sondern auch in Bezug auf die Bildung indonesischer Kinder besorgniserregend sein.

Ausgaben in hochwertige Mahlzeiten sind Investitionen in die Bildung der Schulkinder. Schulen können aufgrund dessen, dass Kinder nicht gesund und in Ihrer Ernährung sozial benachteiligt sind, nicht als effektive Stätte des Lernens fungieren. Kinder brauchen hochwertige Ernährung um sich gut zu entwickeln und besser lernen zu können. Probleme mit der Gesundheit und hochwertiger Ernährung können Kinder beim Lernen hindern. World Food Programme (WFP) erkannte die Wichtigkeit von hochwertigen Mahlzeiten für Kinder an und koppelt sie mit einer Verbesserung der Bildung. WFP schlug das Schulessensprogramm vor, bei dem Kinder mit hochwertigem Essen versorgt werden.

WFP führt dabei mindestens fünf Einflüsse von schulischer Ernährung auf. Schulessen wird die Ernährung der Kinder, welche gut für Ihre Gesundheit, das Lernen und Erkrankungshäufigkeit ist, verbessern. Schulische Ernährung wird auch dafür sorgen, die Kinder in den Schulen zu halten und ebenso diejenigen Kindern zu helfen, die die Schule mit einer Erwerbsunfähigkeit verlassen. Schulische Ernährung wirkt zusätzlich als Wertetransfer für einen gesunden Lebensstil und Diäten. Schulische Ernährung kann eine Plattform für größere sozialwirtschaftliche Vorteile sein.

Daher sind Investitionen, in Gesundheit und Ernährung an Schulen, sehr wichtig in Indonesien. Verschiedene Schritte sind bereits unternommen, aber müssen neu belebt werden. Die Schritte können nicht nur von der Regierung unternommen werden, aber von Schulen, von politisch unbeeinflussten Organisationen, Eltern, oder Jedermann. Schulische Ernährung, wie die des World Food Programme, ist als Kampagne einer dieser Schritte. Ein anderer Schritt ist das „Usaha Kesehatan Sekolah“ Programm, welches in Zusammenarbeit von vier Ministerien in Indonesien ins Leben gerufen wurde.

Der erste Schritt gutes Essen für Schulkinder bereit zu stellen, ist Ihnen Zugang zu Trinkwasser und geeigneten sanitären Anlagen in den Schulen zu ermöglichen. Project Child wirkt in diesem Projekt mit und hat Trinkwasserfilter in 24 Schulen rund um Yogyakarta installiert, um erschwingliches Trinkwasser für über 3000 Grundschüler sicherzustellen. Die Hälfte der Schulen ist in der Region von Pacitan, eine kleine Stadt in der Nähe der Küste von Java. Eben diese Schulen haben mit härteren Konditionen zu kämpfen, da Trinkwasser oft kontaminiert ist und ein verlässlicher Wasserzugang nicht gewährleistet ist. Der erste Schritt von Project Child war, nach der Aufnahme des DWP (Drinking Water Program), zusammen mit der Hochschule Pforzheim, die notwendige Untersuchung über die Verfügbarkeit von Trinkwasser und den gegenwärtigen Trinkwassersystemen in Indonesien. Diese Kooperation wird über ein Jahr hinweg andauern, um die Projekteinflüsse zu messen.

Um ein nachhaltiges Programm zu schaffen, hat Project Child die Idee des ersten „Trinkwasser Komitee” ins Leben zu rufen. An jeder Schule bilden zwei Lehrer, zwei Eltern und ein Mitglied von Project Child dieses Komitee. Sie geben Ihren Input ab dem Start der Trinkwasserfilterinstallation und sind verantwortlich für das Projekt, während es im Einsatz ist. Dies hilft das Programm in jeder Schule auf die lokalen und individuellen Anforderungen für Wasserquellen einzustellen und die Zahlungen einzusammeln. Weiterhin genehmigt dies Project Child ein Bildungsprogramm an der Schule zu starten, welches Punkte der Umwelteinflüsse beinhaltet.

Sie können durch Spenden für Installationen von mehr Trinkwasserfiltern helfen, um die Zugänglichkeit für weitere Schulen zu ermöglichen.

Investment in Health and Nutrients is Investment in Education

thumb

“Education is an important instrument of peace and development.”

Education has always been the key role in the development of human race and civilization, through the refinement of collective ideas that is learned and relearned through education. Advancement of economic and social progress has always been ascribed to the abundant stock of knowledge that nations have. To ensure that progress is kept going, education is important to be developed and improved.

The first Islamic Educational, Scientific and Cultural Organization (ISESCO) Conference of Education Ministers that was attended by education ministers from the member states of Organization of Islamic Cooperation (OIC) reiterated the importance of education. Dr. Abdulaziz Othman Altwajiri on his opening address of ISESCO Conference of Education Ministers on 27 October 2016 in Tunis, Tunisia stressed that education is an important instrument of peace and development. ISESCO is just one of the organization that stresses the urgency of developing and improving education.

Off the many strategies to develop education, there is one way that might not cross our minds before, which is quality meals for children at school age. Children, being at their critical age of their growth need quality meals that packed off with good nutrients so that their growth will not be hindered. Especially with the robust activities that children are involved, through play or learn, high quality meals are urgent.

In Indonesia, children are rather prone to double burden nutrients problem, nutrient deprived or nutrient excess. Basic Health Research (Riskesdas) conducted in 2010 found that among 6-12 years old children, 4.6% are categorized very thin, 7.6% thin, 78.6% normal, and 9.2% overweight. Stunting growth are also found in children, with 15.1% are categorized as very short while 20% are short. These statistics should be worrying as not just the health of Indonesian children are concerned, but also concerning their education.

Investment in quality meals is an investment in education for schoolchildren. Because if children are not healthy and deprived of good nutrients, then schools cannot function efficiently as a place of learning. Children need quality meals with good nutrients in order to develop well and perform better in learning. Problems with health and good nutrients can hinder learning process.

World Food Programme (WFP) acknowledged the importance of quality meals for children, and linked it with the improvement of education. WFP proposed the program of school feeding, where in schools children are provided with quality meals. WFP listed at least five Power of School feeding. School feeding will improve the nutrients for children that will be helpful for their health, learning, and morbidity. School feeding will also keep children in schools, and also help those who are vulnerable to leaving schools such as girls and children with disabilities. School feeding also acts as a value transfer of healthy lifestyle and diet. School feeding can be a platform for wider socio-economic benefits.

Thus investment in health and nutrients in schools is urgent in Indonesia. Several steps have been taken but needed to reinvigorated, steps that can be taken not just by governments, but by schools, non governmental organization, parents, or anyone. School feeding as World Food Programme has done and campaigned for is one of the steps. Another step is Usaha Kesehatan Sekolah program that was made in collaboration by four ministries in Indonesia.

First step for providing quality foods to schoolchildren is to provide them with quality drinking water and proper sanitation in school. Project Child has created a participatory project and has installed drinking water filters at 24 schools around Yogyakarta to make safe and affordable drinking water available for over 3000 primary school students. Half of these schools are located in the region of Pacitan, a small Town near the coast of Jawa. These schools even have to deal with harder conditions because the drinking water is often contaminated and the structures for a reliable water access are not available. The first step Project Child took after they came up with the idea for the DWP (Drinking Water Program) was to do the necessary research in conjunction with the University of Pforzheim to gather information on the availability of drinking water and the current drinking water system in Indonesia. The cooperation will be continuing throughout the year to measure the project impact.

To create a sustainable program Project Child came up with the idea to create the first “drinking water committee”. At every school two teachers, two parents and one member of project child form this committee. They give their input from the start of the drinking water filter installation and are responsible for the project throughout its process. This helps to adjust the program at every school to fit the local and individual requirements regarding the sourcing of water and the collection of payments. Further this grants Project Child the possibility to start an educational program at the schools, which includes topics regarding environmental causes.

You can help by donating for the installation of the drinking water filter to make it available to more schools.

Donate for us