Posts

Online Learning, Is It the Future?

Written by Graciella Stephanie Ganadhi, Content Writer Intern Project Child Indonesia

The coronavirus pandemic has changed many aspects in human’s life. The way we tread upon our life is way different than before the pandemic happens. The economic chain is disrupted, social balance is in a state of disarray, and the education field is rapidly changing. The future becomes more and more uncertain as days pass by.

Children who will take over our world in the future are becoming vulnerable as the education system is forced to change almost overnight. Schools have to go from offline learning to an online learning during the pandemic. While as a society we had been utilizing online learning for a while, it is all by choice. Those who took online classes or decided to enroll their children into an online-based school are making their choices based on their own judgement. Even so, back in the time before the pandemic, online learning was still combined with some form of offline activities. Due to the demanding protocol of physical distancing, such a thing is not possible to do for some time in the foreseeable future. Children are required to attend school online and there is nothing most of us can do about it.

Then, what’s the problem with online learning? If anything, most teachers are saying that the teaching system becomes more efficient as they become more connected to their students. Even the statistics mention that students are able to hold 25% to 60% more information by studying online rather than the 8% to 10% when they are studying in a classroom. Well, for starters, it is incredible for students who are able to afford it. Meaning those who have access to the internet, devices such as smartphones and laptops, and having no trouble in learning prior to the pandemic.

So, what is happening to those who are not so fortunate, but are required to do online learning? Most of them are struggling, of course. In Indonesia, based on OECD’s data, only 34% of students have computers to do their schoolwork compared to 95% in Switzerland, Norway, and Austria. In fact, Project Child Indonesia has been holding campaigns and opening internet data and device donations for those children who are unable to attend online classes due to their limitations. However, the lack of internet connection and devices is not the only thing that hindered some children in learning through online classes. There are children with special needs such as deafness, blindness, autism, and hyperactivity that just can’t do most of their learning online. They need a hands-on learning experience that stimulates them to learn.

Seeing the difficulties of online learning, is it here to stay for good then? For now, no one knows. The future is filled with unlimited possibilities, but one thing for sure, it will never cease to exist. In the future, we might have to balance both online and offline learning. Both ways of learning have their own positive and negative sides. It is up to us as the users to explore it and utilize it to its full potential.

International Day of Peace : Fight the Common Enemy

Written by Nindy Silvia Anggraini, Content Writer Intern Project Child Indonesia 

In the international world, for realism, there can be no such thing as world peace. Why so? Because in truth, the state is like individuals who have their interests. Debates, disputes, and even enmity will be very difficult to avoid when talking about interests. Even so, calls for peace have never stopped being intensified by various parties including the state, international organizations, NGOs, and even civil society groups. Therefore, the United Nations has set September 21 as the International Day of Peace.

The International Day of Peace was established in 1981 by the United Nations General Assembly. Two decades later, in 2001, the General Assembly unanimously voted to designate the Day as a period of non-violence and cease-fire. The United Nations invites all nations and people to honor a cessation of hostilities during the Day and to otherwise commemorate the Day through education and public awareness on issues related to peace. With the commemoration of this world peace day, some hopes will continue to grow in the international order. The view on the day of peace invites world citizens to interpret differences in interests as a gap to create peace, namely by filling in each other’s void, not overthrowing one another. The theme raised by the United Nation this year is “Shaping the Peace Together”. Once again, every year peace movements were launched.

Talking about the relationship between the theme of the 2020 international day of peace and what the world is experiencing now, one straight line can be drawn. Since the end of 2019 until now, almost all countries in the world have been overwhelmed by the problems surrounding the spread of the coronavirus. Like a “common enemy”, the coronavirus has become an invisible enemy that all countries want to bring down without exception. Not without reason, this virus causes many problems in various sectors in affected countries such as in the health, economy, education, and many more sectors. All countries both large and small have fallen, without exception. Sounds bad right? But look at the other side. With the existence of this coronavirus pandemic, it seems that the countries in the world are one step closer to the word peace, even though in reality these words are still very far from being achieved. The existence of common interests, obstacles, and state concentration due to this pandemic has resulted in a lot of cooperation between nations in various sectors, especially health and the economy. The world needs countries to hold hands and get back on their feet against the invisible enemy, the coronavirus.

Reference 

https://www.un.org/en/observances/international-day-peace#:~:text=The%202020%20theme%20for%20the,the%20face%20of%20the%20pandemic.&text=Join%20us%20so%20that%20we%20can%20shape%20peace%20together.

Ein Brief von mir an Sie: Rauchen ist nicht gut!

Geschrieben von Graciella Ganadhi, Content Writer Project Child Indonesien, Übersetzt von Lia Sophie Wilmes, Content Writer Praktikantin Project Child Indonesien

31. Mai 2020

Liebe Leserinnen, liebe Leser,

ich möchte Ihnen von meinem Onkel erzählen; er war früher starker Raucher. Für seine kleinen Nichten war er immer ein toller Onkel; er ging mit meiner Schwester und mir in Parks, kaufte uns Süßigkeiten und spielte mit uns. Als Kind habe ich sehr gern Zeit mit meinem Onkel verbracht, aber ich mochte es gar nicht, dass er immer so nach Rauch gerochen hat. Er hat zwar nie vor unseren Augen geraucht, aber seine Kleidung und sein Körper rochen trotzdem immer stark nach Zigaretten, was ich als Kind schlimm fand. Ich bin auch heute noch empfindlich, wenn meine eigenen Haare nach Rauch riechen, und habe das Gefühl, fast zu ersticken, wenn ich direkt Zigarettenrauch einatme. Auf Drängen meiner Tanten konnte ich meinen Onkel dann irgendwann davon überzeugen, mit dem Rauchen aufzuhören. Denn die Nebenwirkungen des langen Rauchens hatten sich über die Jahre stark bemerkbar gemacht. Heute sind seine Zähne von den Chemikalien in den Zigaretten gelb gefärbt und seine Stimme klingt heiser.

Vor einigen Monaten sprach ich mit einem Freund über die steigenden Zigarettenpreise in Indonesien. Zuletzt lag der Preis für eine Schachtel bei ungefähr 50.000 Indonesischen Rupiah, was für manche Menschen in dem Land eine Menge Geld ist. Daher dachte ich, es wäre vielleicht auch für meinen Freund, mit dem ich mich über das Thema unterhielt, nicht einfach, sich Zigaretten zu leisten. Wie sich herausstellte, hätte ich mich nicht mehr irren können; er gab pro Woche mehr als 300.000 Rupiah für Zigaretten aus. Als Nichtraucher war ich überrascht, das zu hören. Ein Student mit wenig Einkommen ist also bereit dazu, sehr viel Geld für etwas auszugeben, das so vergänglich und auch noch schädlich für seine Gesundheit ist. Als ich ihn fragte, warum er raucht, sagte er nur, dass er sich so daran gewöhnt hatte, dass er sich sein Leben ohne das Rauchen nicht mehr vorstellen könne. Ihn interessieren die fatalen Nebenwirkungen des Rauchens wohl nicht. Wie bei meinem Onkel, ist die Stimme meines Freundes bereits jetzt, im Alter von zwanzig Jahren, heiser.

Als ich im Internet über das Thema Rauchen recherchierte, stieß ich auf viele Fälle von Rauchern, die bereits nicht mehr eigenständig atmen können, sondern auf die Hilfe einer Beatmungsmaschine angewiesen sind, oder sogar ein Loch in der Luftröhre haben, um dadurch mit ausreichend Sauerstoff versorgt werden zu können. Weil das Rauchen oft einen so großen Schaden anrichtet, erkranken viele Menschen sogar an Lungenkrebs. Auch kann starkes Rauchen Menschen in den finanziellen Ruin führen.

Als Nichtraucher weiß ich nicht, wie es sich anfühlt zu rauchen oder wie süchtig es macht. Um ehrlich zu sein, möchte ich es auch nie herausfinden. Ich lege viel Wert auf meine Gesundheit, und möchte sie daher nicht unnötig gefährden. Um meinen Stress zwischendurch zu lindern, würde ich lieber etwas anderes tun, wie zum Beispiel mit Freunden in einem schönen Restaurant essen gehen oder mir Videos von süßen Hundewelpen ansehen. Denn solche Maßnahmen haben keine negativen Auswirkungen auf meine Gesundheit, können meinen Stress aber wahrscheinlich genauso gut reduzieren.

Darüber hinaus sollte uns unsere Gesundheit im Moment angesichts der Coronavirus-Pandemie wichtiger denn je sein. Raucher vergiften ihren Körper freiwillig mit gefährlichen Chemikalien, wodurch deren Antikörper geschwächt werden. Es ist natürlich schwierig, mit dem Rauchen aufzuhören, da es sich nun einmal um eine Sucht handelt. Aber ich bin davon überzeugt, dass man es schaffen kann. Mein Onkel ist ein Beispiel dafür; er hat es geschafft, mit dem Rauchen aufzuhören. Auch die Nichtraucher unter uns sollten sich über die Risiken des Passivrauchens bewusst sein, und sich in Acht nehmen.

Die gesundheitlichen und wirtschaftlichen Auswirkungen des Rauchens können verheerend sein. Man kann sein Geld in viel nützlichere Dinge investieren als in Zigaretten, und es gibt viel bessere Dinge zu tun als zu rauchen. Wenn Sie mit dem Rauchen aufhören, bewahren Sie unsere Erde vor der Luftverschmutzung, Sie helfen sich selbst und den Menschen um Sie herum, indem Sie Ihre eigene und deren Gesundheit nicht gefährden, und Sie schonen noch dazu Ihren Geldbeutel.

Man kann es schaffen! Lassen Sie uns also mit dem Rauchen aufhören und unsere Erde, die Menschen, die Sie lieben, und Sie selbst schützen.

Mit freundlichen Grüßen
Jemand, der sich Sorgen um die Raucher dieser Welt macht

A Letter from Me to You: Smoking is No Good, Peeps!

May 31st, 2020

Dearest Readers,

Years ago, my uncle was a heavy smoker. He was an amazing uncle for his tiny nieces. He took me and my sister to parks, bought us candies, and played with us. As a kid, I love our playtime, but I hate his smell so much. He never really directly smokes in front of us, per say. His clothes and body smelled like smoke though, and as I kid, I hate that so much. Smoke makes me suffocate in general and I dislike getting my hair smelled like smoke. At my aunts’ urging, I successfully convinced my uncle to stop smoking though the side effect of long term smoking habit had gotten its way with my uncle. His teeth are forever stained yellow from the chemicals inside the cigarettes and his voice had turned hoarse from inhaling smoke for too long.

Few months ago, I was talking to a friend of mine about the rising price of cigarettes in Indonesia. Last I heard, the price for a pack of cigarettes is fifty thousand rupiah, which is a lot of money for some people. This friend that I was talking to is a junior of mine, so I’d thought that it would be quite difficult for him to afford cigarettes since it has become so expensive. Turned out, I could not be more wrong. He easily spent more than three hundred thousand rupiahs per week, just to buy cigarettes. As a non-smoker, I was surprised, flabbergasted even. A second-year college student is willing to spend Rp300.000,00 per week just to buy something that’s only going to be burned in minutes. When I asked why, he only said that his mouth feels weird if he doesn’t smoke, so he’s willing to sacrifice money for the cigarettes. No matter how much I argued with him about the side effect of smoking, he stood his ground. Like my uncle, at the age of twenty, his voice is already hoarse and he smells like a cigarette all the time.

When I was surfing the internet, I found lots and lots of cases of people having to have a hole in their throat to help them breathe because of how much damage that their smoking habit has caused. Many developed lung cancer because of it too. Not few even struggled economically to fulfill their smoking habit.

As a non-smoker, I don’t know how it feels to smoke or how addicting it is because I never want to find out. I value my health more than I enjoy short term stress relievers. I’d prefer to do something else like eating out with friends or watching cute dogs videos that have zero side effects on my health in order to relieve my stress.

Moreover, with the growing cases of coronavirus, which targets the lungs, your health is more important than ever! If you smoke, your antibody weakens because you willingly poison your body with dangerous chemicals that tobacco contains. I know that just to stop smoking immediately is not possible. It’s a process and I know you can do it. My uncle did it and he never smokes even once after that and he is beyond okay now. If you happen to be a non-smoker but have smokers near you, beware of the danger of secondhand smoking. It’s worse than directly being a smoker. Keep reminding the smokers not to smoke near you and if possible to stop smoking.

The health and economic effects of tobacco smoking is too big for you to take. There are a lot more useful things to buy than cigarettes. There are a lot of better things to do than smoking. By stopping smoking, you help the earth with air pollution, you help yourself and people around you with your health and their health, plus you help your own wallet with less miscellaneous spending.

It’s not easy, but it is doable. Let’s stop smoking and save our earth, people you  love, and yourself.

Sincerely,

Me who worry about you <3

Written by Graciella Stephanie Ganadhi, Content Writer Intern Project Child Indonesia

Sicherheit und Gesundheit am Arbeitsplatz als Priorität Nummer 1

Geschrieben von Graciella Ganadhi, Content Writer Project Child Indonesien, Übersetzt von Lia Sophie Wilmes, Content Writer Praktikantin Project Child Indonesien

Von Zuhause aus zu arbeiten ist momentan ein Privileg. All diejenigen, die im Gesundheitswesen beschäftigt sind, oder zum Beispiel Regierungsbeamte, können diesen Luxus nicht genießen. Beschäftigte im Gesundheitswesen müssen insbesondere während dieser weltweiten Pandemie weiterarbeiten, um die schnelle Behandlung von Erkrankten zu gewährleisten. Regierungsbeamte in aller Welt müssen sich für die Bürgerinnen und Bürger dafür einsetzen, dass das öffentliche Leben – soweit es nur möglich ist – weiterläuft. Auch müssen sie alles dafür tun, um zu verhindern, dass die Wirtschaft zusammenbricht. Sozialarbeiter sind eine weitere Berufsgruppe, die nicht einfach von Zuhause aus weiterarbeiten können, da der direkte Kontakt zu den Menschen unumgänglich ist.

Der Welttag für Sicherheit und Gesundheit am Arbeitsplatz wird jährlich am 28. April gefeiert. In diesem Jahr bekommt der Tag durch die aktuellen Umstände eine ganz neue Bedeutung. Die COVID-19-Pandemie bedroht uns alle gleichermaßen. Denn nicht nur in Krankenhäusern, Regierungsgebäuden oder an anderen öffentlichen Orten besteht die Gefahr, dass sich Infektionen schnell ausbreiten. Polizeibeamte sind nicht weniger gefährdet als Beschäftigte im Gesundheitswesen. Verkäufer auf einem Wochenmarkt sind keinem geringeren Risiko ausgesetzt als Regierungsbeamte.

Die Pandemie ist derzeit weltweit ziemlich bedrohlich. Daher muss das Bewusstsein für Sicherheit und Gesundheit am Arbeitsplatz gesteigert werden. Die Regierungen müssen die Sicherheit und Gesundheit der Beamten gewährleisten, Arbeitgeber müssen die Sicherheit und Gesundheit all ihrer Mitarbeiter sicherstellen. Wenn für Sie die Möglichkeit, Zuhause zu bleiben, und im Home Office zu arbeiten, nicht besteht, Sie sich aber krank fühlen, gehen Sie bitte nicht zur Arbeit, sondern bleiben Sie Zuhause und gehen Sie gegebenenfalls zu einem Arzt. Unter den derzeitigen Umständen sollte man keinesfalls das Risiko eingehen, bei der Arbeit Kolleginnen oder Kollegen anzustecken. Arbeitgeber müssen einige Vorsichtsmaßnahmen beachten. Die Räumlichkeiten sollten sauber und desinfiziert sein, um die Ausbreitung von Infektionen am Arbeitsplatz zu verhindern. Es ist außerdem dringend erforderlich, alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter darüber aufzuklären, wie sie sicher und gesund bleiben können. Wenn alle notwendigen Vorsichtsmaßnahmen getroffen wurden, der Arbeitgeber es aber versäumt, die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter über die Bedeutung der Vorsichtsmaßnahmen aufzuklären, können diese nicht wirksam sein.

Wenn Sie das Privileg haben, zu Hause bleiben zu können, tun Sie das bitte. Wenn Sie zur Arbeit gehen müssen, tun Sie bitte alles dafür, sicher und gesund zu bleiben. Dazu gehört unter anderem, den Anweisungen Ihres Arbeitgebers und natürlich der Regierung Folge zu leisten. Wir alle sind Teil unserer Gesellschaft und können dazu beitragen, dieser Pandemie ein Ende zu bereiten. Ganz gleich, wie klein und unbedeutend Ihr Beitrag dafür momentan auch scheinen mag, wenn Sie etwas tun können, um die Infektionskette zu durchtrennen, tun Sie es bitte.
Bleiben Sie gesund!

Referenzen:
https://www.un.org/en/observances/work-safety-day

Safety and Health at Workplace: No. 1 Priority

Written by Graciella Stephanie Ganadhi, Content Writer Project Child Indonesia

Working from home has been a privilege that not everyone can have. Healthcare workers, government officials, and those whose work are providing services for the general public cannot enjoy such luxury. Healthcare workers have to work to provide quality treatment for those who are sick, especially in this current pandemic. Government officials have to work to ensure quality service in every aspect of its citizens’ life and make sure that the economy is not collapsing. Even several social workers cannot work from home because there are so many people who do not even have homes and cannot care for themselves. 

This year’s World Day for Safety and Health at Work is more important than ever. Not only at hospitals, governmental buildings and various public places are at risk of infection spread. Police officers are not having less risk than healthcare workers. Sellers in the marker are not having less risk than government officials. This pandemic threatens us all, regardless of our workplace.

Awareness of safety and health at work demands to be increased as the pandemic becomes more and more life-threatening. As the government, we need to ensure the safety and health of our officials when they come to the workplace. As employers, we need to ensure the safety and health of our employees. Precaution and understanding the same ground rules need to be stated to everyone who works out of the house. If you have to go to work and you feel sick or you feel like you have symptoms of any sickness, please call in sick from work. It is better to be safe than risking infecting others at your workplace. If you own the workplace and you have employees coming in to work, some precaution might be needed. Checking everyone’s temperature and making sure everything is sterile and sanitized can be one of the ways you can prevent the spread of infection in your workplace. Educating your employees on how to stay safe, clean, and healthy is also highly needed. If you have provided all the necessary precaution, but failed to educate your employees of the importance of the precaution’s reinforcement, then the precaution will fail to be effective.

Going to work during this trying time might be difficult. If you have the privilege to stay at home, please do. If you have to go to work, please make sure to stay safe, healthy, and follow all the health instructions. As a part of a society, we can help to put an end to this outbreak. No matter how small and insignificant your contribution to the world right now, if there is something you can do to cut the pandemic chain, please do. Remember to always stay safe and healthy!

References:

  • https://www.un.org/en/observances/work-safety-day

COVID-19: Was Sie tun können, um zu helfen

Geschrieben von Graciella Ganadhi, Content Writer Project Child Indonesien, Übersetzt von Lia Sophie Wilmes, Content Writer Praktikantin Project Child Indonesien

An wen denken Sie, wenn Sie “Beschäftigte im Gesundheitswesen” hören? Fallen Ihnen direkt Ärzte, wie zum Beispiel Chirurgen, ein oder denken Sie eher an diejenigen, die gerade an vorderster Front gegen die Pandemie COVID-19 kämpfen, nämlich unser Pflegepersonal?

Am 7. April wird jährlich der Weltgesundheitstag gefeiert. Dieses Jahr wurde vor allem die Arbeit unseres Pflegepersonals gewürdigt. Sie sind bei der Bewältigung der Pandemie sehr aktiv und versorgen uns gleichzeitig mit wichtigen Daten und Erkenntnissen über COVID-19. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) stellte sogar fest, dass die Bewältigung der Pandemie ohne das Pflegepersonal nicht möglich wäre, da es niemanden gäbe, der Protokoll führt und die so wichtigen Erstbehandlungen durchführen könnte. Das Pflegepersonal, und auch Berufsgruppen wie Hebammen, arbeiten derzeit unermüdlich daran, uns zu helfen, diese Zeit gut zu überstehen. Sie riskieren täglich ihr Leben, um Menschen zu retten, die mit dem Coronavirus infiziert sind.

Sie fragen sich nun vielleicht, was all das mit Ihnen persönlich zu tun hat. Nur, weil man gesund ist und während dieser Pandemie vielleicht noch niemanden kennengelernt hat, der in irgendeiner Form im Gesundheitswesen arbeitet, heißt das nicht, dass man diesen Menschen nicht helfen kann. Denn es geht nicht nur darum, Geld zu spenden oder die Versorgung mit medizinischen Artikeln zu gewährleisten. Wir alle können schon mit ganz einfachen Dingen helfen:

  • Waschen Sie sich regelmäßig die Hände.
  • Berühren Sie nicht Ihr Gesicht, insbesondere Mund, Nase und Augen.
    Dadurch können Sie es vermeiden, sich zu infizieren.
  • Tragen Sie Atemschutzmasken.
    Wenn Sie das Haus verlassen müssen, tragen Sie eine Maske, die Ihren Mund und Ihre Nase bedeckt. Wenn Sie eine Stoffmaske tragen, waschen oder desinfizieren Sie diese nach 4 Stunden.
  • Wenn Sie das Haus verlassen haben und wieder nach Hause kommen, duschen Sie und desinfizieren Sie Ihre Kleidung.
  • Bleiben Sie zu Hause, wenn Sie können.
    Dadurch kann die Infektionskette unterbrochen werden.

Es ist ganz einfach, den Beschäftigten im Gesundheitswesen während dieser Pandemie Dankbarkeit zu zeigen. Wenn Sie selbst gesund bleiben, verringern Sie die Arbeitsbelastung dieser Menschen und vermeiden, dass sich das Infektionsrisiko für Sie und andere erhöht. Also, tun Sie alles dafür, gesund zu bleiben. All diejenigen, die an vorderster Front gegen die Pandemie kämpfen, werden Ihnen danken!

Referenzen:
• https://www.who.int/news-room/campaigns/world-health-day/world-health-day-2020

COVID-19: What You Can Do to Help

Written by Graciella Stephanie Ganadhi, Content Writer Project Child Indonesia

What comes to your mind upon hearing “healthcare workers”? Do you instantly think of doctors and surgeons? Or do you remember those who are working hard in the frontline of current pandemic COVID-19: nurses and midwives?

Today, during World Health Day, is the day when we thank our nurses and midwives. They are hands-on in handling the pandemic while also providing us with real data and evidence concerning the pandemic. The World Health Organization even stated that without nurses, there would be no response to handle the pandemic because there will be no one that keeps a record and provides high-quality first treatment. They work tirelessly to help us all amid this pandemic and risk their lives to save those who got infected with the coronavirus.

You might be asking: well, what does all of these have to do with me? You might think that because you are healthy and have never met any nurse or midwife during this pandemic strike, then you don’t have to care or that you can’t help those who are working on the frontline other than donating money or medical supplies. However, you cannot be more wrong. There are simple things that you can do to help:

  • Wash your hands regularly! You need to keep your hands clean all the time.
  • Do not touch your face, especially your mouth, nose, and eyes. It will help you to avoid infection.
  • Wear masks! If you must go out, wear masks that cover your mouth and nose. If you have to wear a cloth mask, wash it with disinfectant after 4 hours of usage. Remember, medical N95 masks are reserved for healthcare workers! Do not wear it, you don’t need it as much as the doctors, nurses, and midwives do! 
  • Shower and disinfect your clothes after you go out!
  • Stay at home if you can. It will help with slowing the infection chain.

Showing gratitude to healthcare workers during this pandemic is simple. If you keep yourself healthy, you will lessen their workload and avoid increasing the risk of infection to them and others. So, folks, stay healthy: it is more than enough help for those in the frontline of the battle!

References:

  • https://www.who.int/news-room/campaigns/world-health-day/world-health-day-2020

Habe ich COVID-19?

Geschrieben von Graciella Ganadhi, Content Writer Project Child Indonesien, übersetzt von Lia Sophie Wilmes, Content Writer Praktikantin Project Child Indonesien

Haben Sie gerade in den Nachrichten etwas über COVID-19 gehört und jetzt das Gefühl, dass Sie Halsschmerzen oder Fieber haben? Juckt Ihre Haut plötzlich oder haben Sie ein Engegefühl in Ihrer Brust? Es kann natürlich sein, dass Sie sich mit dem Virus infiziert haben. Die Wahrscheinlichkeit, dass Sie unter den psychosomatischen Nebenwirkungen von zu vielen Nachrichten leiden, ist allerdings wesentlich größer.

Die Amygdala ist der Teil unseres Gehirns, der sowohl Ihr Gedächtnis, als auch Ihre Ängste kontrolliert. Aufgrund der zahlreichen beunruhigenden Nachrichten, die momentan auf Sie einprasseln, hat Ihre Amygdala viel zu tun. Das führt dazu, dass sich das autonome Neuronensystem in einem ständigen Kampf-oder-Flucht-Mechanismus befindet, der Sie in Stress versetzt. Das Ungleichgewicht zwischen dem sympathischen und parasympathischen Nervensystem führt dann zu der psychosomatischen Reaktion. Diese kann sich in Form von plötzlicher Müdigkeit, trockenem Husten, Halsschmerzen usw. bemerkbar machen und ähnelt somit den Symptomen von COVID-19.

Stress kann Ihnen viel mehr schaden als Sie vielleicht denken. In einer Studie von André Bovis und André Simoneton aus dem Jahr 1949 wurde festgestellt, dass Stress zu einer Abnahme der Körperfrequenz führen kann. Alles in diesem Universum vibriert und hat eine Frequenz; von den Zellen bis zu den Atomen. Ein gesunder Mensch sollte eine Frequenz zwischen 7000 und 8000 Bovis-Einheiten haben, bei 1000 oder weniger ist die Person dem Tod nahe. Ein schwer kranker Mensch hat etwa 2000 bis 3000 Bovis-Einheiten, während die Frequenz eines mäßig kranken oder gestressten Menschen unter 5000 Bovis-Einheiten liegt. Angst oder Sorge können dazu führen, dass die Frequenz Ihres Körpers abnimmt, und wenn Sie gestresst sind, liegt die Frequenz unter 5000 Bovis-Einheiten. Dies kann gefährlich werden. Denn, wie eine Studie zeigt, haben Viren eine Frequenz von etwa 5000 Bovis-Einheiten. Wenn die Frequenz Ihres Körpers ebenfalls bei 5000 Bovis-Einheiten liegt, können Viren Ihren Körper als potentielles “Zuhause” betrachten. Bei gleicher Frequenz werden wir also anfälliger für Krankheiten durch Viren.

Machen Sie sich nicht so viele Sorgen und lassen Sie sich von den Nachrichten nicht stressen. “Bewusst, nicht ängstlich; vorbereitet, nicht panisch” sollte Ihr Motto sein, wenn Sie sich dieser beängstigenden Situation stellen. Seien Sie sich dessen bewusst, was momentan in der Welt geschieht, lassen Sie sich davon aber keine Angst machen. Seien Sie für das, was kommt, vorbereitet, geraten Sie aber nicht in Panik. Horten Sie keine Dinge, die andere vielleicht mehr brauchen als Sie. Und sehen Sie sich die Nachrichten in Maßen an; bleiben Sie auf dem Laufenden und informieren Sie sich, aber nehmen Sie sich auch Zeit, sich zu amüsieren. Tun Sie Dinge, die Sie glücklich machen, wie Lesen, Meditieren oder Sport. Bleiben Sie gesund und versuchen Sie, stressfrei zu leben!

Referenzen:

http://www.lamartinablanca.com/Unidades_Bovis.html
https://whitemagicway.com/bovisbiometer.html
https://www.cnnindonesia.com/gaya-hidup/20200323131032-255-486024/cegah-corona-jadi-jadian-akibat-stres-dan-cemas-berlebih
https://twitter.com/mbahndi/status/1241556884261224449?s=08

Jangan-Jangan Aku Kena COVID-19?

Ditulis oleh Graciella Stephanie Ganadhi, Content Writer Project Child Indonesia

Akhir-akhir ini apa kalian pernah merasa parno tiba-tiba tenggorokan mulai sakit, agak demam, terus dada juga mulai sesak sehabis kalian nonton berita tentang COVID-19? Lalu kalian jadi bertanya-tanya, jangan-jangan aku kena COVID-19? Hm, kemungkinannya sih sebenernya kecil banget, hampir ngga mungkin malah. Kalo kalian habis jalan-jalan ke luar negeri atau ketemu sama penderita COVID-19 sih, mungkin aja kalian kena COVID-19, tapi kalo kalian udah social distancing dan tiba-tiba kalian merasa sakit, mungkin aja itu cuma gejala psikosomatik dari otak kalian, guys!

Jadi, otak kita ini punya bagian yang namanya amigdala. Nah, amigdala ini apa sih? Basically, amigdala itu punya fungsi macam-macam, guys. Salah satunya adalah mengatur rasa takutmu. Nonton berita dalam jangka waktu yang cukup lama, terutama berita yang bikin takut kaya berita COVID-19 akhir-akhir ini bikin otak kalian, terutama sistem saraf otonom, terus-terusan berada di posisi fight atau flight sehingga kalian jadi stres. Stres kalian inilah yang menyebabkan ketidakseimbangan antara sistem saraf simpatetik dan parasimpatetik sehingga muncul reaksi psikosomatik yang mirip gejala COVID-19.

Stres berlebih itu sebenarnya merugikan, lho. Sebuah penelitian oleh André Bovis dan André Simoneton di 1949 menunjukkan bahwa stres dapat menyebabkan penurunan frekuensi tubuh. Jadi, semua benda di alam semesta ini bergetar dan memiliki frekuensi, mulai dari sel sampai atom. Orang yang sehat seharusnya punya frekuensi antara 7000 hingga 8000 uB (unit Bovis). Kalo seseorang punya frekuensi yang kurang dari 1000 uB, artinya orang tersebut sudah mendekati kematian. Orang yang sakit parah bakal punya frekuensi antara 2000 hingga 3000 uB, sedangkan orang yang sakit dan stres bakal punya frekuensi dibawah 5000 uB. Nah, ketakutan atau kecemasan berlebih dapat menyebabkan turunnya frekuensi tubuh menjadi dibawah 5000 uB dan ini bisa jadi bahaya untuk kita. Studi menunjukkan virus juga punya frekuensi sekitar 5000 uB. Artinya, jika frekuensi tubuh kalian berada dibawah 5000 uB seperti saat kalian stres, virus akan mengira bahwa tubuh kalian adalah “rumah” karena frekuensi yang mirip. Jadi ketika kalian stres, virus bakalan lebih mudah masuk dan bikin kalian sakit.

Sebaiknya, jangan khawatir dan stres berlebihan tentang berita, guys. “Sadar bukan cemas, siap bukan panik” harusnya jadi moto kalian dalam menghadapi situasi sekarang ini. Tetep nonton berita, yah! Tapi gausah dibawa stres. Saat kaya gini penting untuk melek berita, tapi juga kesehatan harus tetap jadi nomor satu. Tonton berita secukupnya, kalo perlu, jam nonton berita itu udah kalian jadwal. Jangan seharian mantengin berita. Habis nonton berita, kalian bisa ngegame atau olahraga ringan atau meditasi buat meredakan stres juga bisa banget, lho. Yuk, batasi nonton berita yang bikin stres dan tetap mengutamakan kesehatan ya!

Referensi:

  • http://www.lamartinablanca.com/Unidades_Bovis.html
  • https://whitemagicway.com/bovisbiometer.html
  • https://www.cnnindonesia.com/gaya-hidup/20200323131032-255-486024/cegah-corona-jadi-jadian-akibat-stres-dan-cemas-berlebih
  • https://twitter.com/mbahndi/status/1241556884261224449?s=08