PCI Feature: 1,700 kilometers Away from Home

Written by Dara Ayu Ariane, Content Writer Intern at Project Child Indonesia

Chasing our dreams often requires making some hard sacrifices. One of them may be to migrate to a different city or country, and missing home is a normal feeling to have. But when it comes to the month of Ramadan that feeling intensifies and suddenly the urge to go back home is just much more apparent. To be able to engage in various communal traditions, like breaking the fast together over a big family meal, is something most families in Indonesia look forward to and cherish every year. But no one would expect a one year long pandemic to be part of the agenda. Muhammad Diva Permadi, Project Child Indonesia’s Media & IT Manager, is no stranger to the difficulties of being away from home. Keep reading to know more about his journey and find out how he has managed to overcome the challenges! 

Becoming a “solo-player”

In 2016, Muhammad Diva Permadi decided to move to Yogyakarta in pursuit of a bachelor’s degree in Communication Studies. With home at Batam 1,700 kilometers away, it was the start of a new chapter in his life. When your families are that far from you, it wouldn’t be surprising if it was quite shocking at first. Permadi, as his co-workers like to call him, shared that everything seemed so foreign to him when he first arrived in Yogyakarta. Not just in terms of language, since many people in Yogyakarta often use Javanese, but also with people’s behavior. It was quite difficult for him to get used to how people refer to the direction of the wind (points of the compass) when giving out directions.

Aside from getting used to the culture, Permadi had to cope with becoming a ‘solo-player’. “It can get pretty lonely because usually there are family members with me at home in Batam, but here in Yogyakarta I live alone. So, it’s usually the unexpected things that can be quite a challenge. For example, if I get sick in Batam there is my family who can help out with assisting me to the doctor and my medication, but because I live alone, I have to adapt and learn how to take care of myself properly. I learn how to be a ‘solo-player’,” said Permadi.

His Choice, His Responsibility

Facing other challenges of living alone and away from home can take a while of getting used to, and some people may call it quits and prefer to move back home instead. For Permadi, it’s all a matter of responsibility. “This is the decision I have made, so I must take responsibility for it. Even though I do make mistakes from time to time, it’s all part of the process and the least I can do is to learn from the experiences,” shared Permadi.

1,700 kilometers can seem really far away, but with a simple click of a button, Permadi has managed to stay in touch and connected with his family and friends back home thanks to Whatsapp and other communication applications.

Harder During Ramadan

If in Batam he would have bazaars as well as iftar together with family and close friends, Ramadan in Yogyakarta was very much different for Permadi. In the beginning, he felt really empty because doing the same festivities with the same people was pretty much impossible. “There was this sense of loss, especially during fasting period when I couldn’t enjoy the simple things, like a family member waking me up for suhoor or cooking family meals for iftar. The feeling of euphoria is different when I am celebrating Ramadan in Yogyakarta. I often found myself thinking, ‘why does this year’s fasting seem harder?’”.

In total Permadi has celebrated 6 Ramadans away from home. He shared that as time goes on, he’s become more used to it almost to the point where he’s become neutral about the feeling. But with time, Permadi has been able to bond closer with more people making Yogyakarta not as lonely as before.

“Even though I am used to being away from home, that feeling of homesickness does not fade one bit.”  

Key Takeaways

Being away from home and family can be a huge learning experience. Permadi shared that his situation has made him learn how to be more adaptable to unexpected and unfamiliar circumstances. When we migrate to different cities or countries, we naturally become exposed to various cultures that may have fused, making it such an interesting way to learn and get to know new people and their cultural backgrounds.

“No matter how long or far away we are, there will always be this feeling of wanting to go back home. So, for those of you who are also living kilometers away from home, hopefully you will soon get that chance to finally go home.” – Muhammad Diva Permadi

Volunteer Demography Batch 30

Intern Demography Batch 30

Test – Update Post 20200602

Geschrieben von Graciella Ganadhi, Content Writer Project Child Indonesien, Übersetzt von Lia Sophie Wilmes, Content Writer Praktikantin Project Child Indonesien

Erfolg kann man auf viele verschiedene Arten definieren. Einige Menschen beschreiben Erfolg mit Reichtum, andere sagen, dass man erfolgreich ist, wenn man in jeder Situation bedacht handelt, und wiederum andere behaupten, man sei erfolgreich, wenn man stets freundlich ist. Man merkt schnell, dass Erfolg sehr subjektiv ist und man diesen Begriff nicht pauschal definieren kann. Jeder Mensch hat seine eigene Meinung darüber, was genau Erfolg für ihn oder sie bedeutet. Aber abgesehen davon, wie Erfolg definiert wird, sollte das Ziel doch immer darin bestehen, glücklich zu sein, oder?

Es gibt unzählige Faktoren, die zum Erfolg einer Person beitragen. Die finanzielle Ausgangssituation ist einer davon. Diejenigen, die über genügend Ressourcen verfügen, um ihre Bedürfnisse, wie zum Beispiel ihre schulische oder universitäre Ausbildung, ohne Probleme abschließen zu können, haben in der Regel höhere Erfolgschancen. Glücklicherweise ist Geld aber natürlich nicht alles, was zählt. In vielen Fällen werden auch Kinder aus reichen Familien vernachlässigt und bekommen weder genügend Zuneigung noch Aufmerksamkeit von ihren Eltern, und sind daher alles andere als glücklich.

Bei der Erziehung von Kindern sollten Liebe und Anerkennung an erster Stelle stehen. Kinder sollten in einer liebevollen Umgebung aufwachsen, in der sie sich der Unterstützung ihrer Eltern in jeder Lebenslage sicher sein können. Viele Eltern in den asiatischen Ländern geben ihren Kindern allerdings kaum oder keine körperliche Zuneigung. Grund dafür sind meist alte Gewohnheiten oder Traditionen. Eine Studie zeigt jedoch, dass körperliche Zuneigung und Nähe wesentliche Faktoren für den späteren Erfolg des Kindes sind. Sowohl Selbstvertrauen als auch Selbstbewusstsein der Kinder werden dadurch enorm gestärkt.

Auch die uneingeschränkte Aufmerksamkeit, die einem Kind geschenkt wird, ist wesentlich für seinen späteren Erfolg. Als Eltern müssen Sie allerdings immer zwischen guter und schlechter Aufmerksamkeit unterscheiden. Die Verwendung von Verneinungen wie „Spiel nicht mit deinem Essen!” sollte vermieden werden. Stattdessen sollte man lieber Dinge sagen wie: „Toll, dass du dein Essen aufgegessen hast!”. Wenn Eltern das Verhalten ihrer Kinder zunehmend loben, entwickeln Kinder ein positives Selbstbild und werden auch selbstbewusster.

Gerade im Moment sollten wir die Liebe unter den Menschen feiern. Schließlich brauchen alle Menschen Liebe, um dauerhaft glücklich zu sein. Auch wenn man seinen Lieben, zum Beispiel seinen Großeltern, im Moment nicht die körperliche Zuneigung schenken kann, die man ihnen sonst schenkt, kann man auch auf anderen Wegen seine Liebe ausdrücken.

Verbreiten Sie Liebe und Freundlichkeit!

Referenzen:

https://www.ronitbaras.com/family-matters/parenting-family/kids-need-healthy-successful-happy/ (Accessed on February 7th at 13.41)

Outbond Event – Sekolah Pantai Pacitan

Um unser halbjährliches Bildungsprogramm, das im Rahmen des Trinkwasserprogramms in Zusammenarbeit mit 4 Schulen rund um Pacitan stattfindet, zu vervollständigen, veranstaltete Project Child am 15. April 2018 ein spezielles Outbond-Event in der Strandschule in Pacitan.

Die Veranstaltung wurde durchgeführt, um die Kinder, die in den letzten 6 Monaten zu den wöchentlichen Klassen kamen zu erfreuen. Während dieser Klassen erweiterten die Kinder ihr Wissen, indem sie über Themen wie Meeresschutz, Plastikreduktion, Umweltverschmutzung usw. lernten.

Das Event begann damit, dass wir den Kindern ein Kurzvideo über eine Möglichkeit des positiven Umgangs mit Plastikmüll zeigten. Nachdem wir das Video angeschaut hatten, rüsteten wir die Kinder mit wiederverwendbaren Müllsäcken aus und gingen zum Strand, um einen Beach-Cleanup vorzunehmen und den Kindern zu zeigen, wie verschmutzt die Natur um uns herum schon ist und wie wichtig es darum ist, aktiv zu werden.

Sobald die Kinder vom Strand zurückkamen, freuten sie sich über das frische Wasser und die Snacks die wir bereitgestellt hatten sowie eine kurze Pause um für die darauffolgenden Spiele Energie zu tanken. Für die Aktivitäten haben wir uns entschieden, die Kinder in Gruppen zu unterteilen und sie so gegeneinander antreten zu lassen. Wir arrangierten Spiele wie ein Wettrennen mit Eiern, ein Skirennen oder ein Wasserballon-Volleyballspiel und waren sehr erfreut zu sehen, mit wie viel Spaß die Kinder bei der Sache waren. Das Siegerteam wurde mit selbstgemachte Holzmedaillen geehrt und schließlich gab es für alle Kinder leckeren Kuchen als Preis für die engagierte Teilnahme.

Alles in allem war das Team von Project Child Pacitan mit dem reibungslosen Verlauf der Veranstaltung zufrieden und freut sich darauf, das Programm mit einer neuen Gruppe von Kindern aus unseren Partnerschulen fortzusetzen.