“Müll-Kultur”?

Von Pixy Norman
„Die Umwelt zu verschmutzen ist der Alptraum vieler Menschen. Mir als Mensch, der in Indonesien geboren und aufgewachsen ist, wurde in der Schule beigebracht, die Umwelt nicht zu verschmutzen, sondern sie sauber zu halten. Aber es ist eine völlig andere Geschichte das Erlernte in unseren Alltag einzubeziehen. Es stellt sich als eine sehr schwierige Aufgabe heraus. Bei mir persönlich hat es Jahre gedauert, bis ich den Wert der Natur verstanden und gelernt habe, diese zu respektieren.

Nachdem ich drei Jahre in Cornwall, England, gelebt habe ist mir bewusst geworden, wie unterschiedlich es im Gegensatz dazu ist, wo ich herkomme. Für mich ist Pacitan so schön wie Cornwall; die malerischen Strände, die grünen Straßen, die Berge. Pacitan jedoch ist dreckig und die Abfallwirtschaft spielt hier keine große Rolle.

Nachweislich gab es in letzter Zeit in Pacitan viele große Pfadfindergruppen. Diese bauten ihre Zelte an einem attraktiven Stellplatz auf, wo jedoch keine einzige Mülltonne in Sicht war. Wir entdeckten eine in weiter Ferne, die jedoch nicht annähernd nah genug war, sodass sie für die Jung-Pfadfinder zu erreichen gewesen wäre. Wir sind überzeugt von ihrem Organisationstalent was große Events angeht, allerdings ist es geradezu eine Blamage und Schändung ihres Mottos, den jungen Generationen kein Umweltbewusstsein beizubringen. Sind es nicht genau diese Campingausflüge, die den zukünftigen Generationen Indonesiens das beibringen sollen?

Ironischerweise unternimmt die Pfadfinder Organisation – trotz ihrer genauen Kenntnis der Müllprobleme unserer Kultur – nichts um dieses fast peinliche Verhalten zu verändern. Auf der Website fand ich, getrieben von meiner Neugier, den Leitsatz, dass wir die Natur lieben, respektieren und in all ihrer Schönheit annehmen sollen. Die Pfadfinder blieben für neun Tage. Die bereits am ersten Tag bei uns entstandene Frustration hielt bis zum neunten Tag an als ich einsah, dass mein Ärger nichts an der Situation ändern würde und stattdessen Taten folgen mussten.

Wie ich in den letzten Tagen miterleben durfte ist eindeutig noch viel Raum für Verbesserung da. Ich freue mich sehr darauf dieses Projekt zu starten, sich zusammen zu finden und gemeinsam über Dinge zu reden, die wichtig für die Zukunft unserer Umwelt sind.”

 

Project Child hat das Projekt Sekoah Pantai in Pacitan gegründet, dessen Schwerpunkt auf ökologischer Erziehung liegen soll. Ziel des Programms ist es, Umweltbewusstsein besonders unter Kindern im Schulalter zu schaffen.

Project Child Pacitan

“Litter Culture”?

By Pixy Norman
Littering is everyone’s worst nightmare. When it comes to Indonesia, as an individual who was born and raised in this country, I have been taught at school how not to litter and keep our environment clean. But it is another story to get it embedded in our daily life. It has been proved to be a ‘not so easy task’. Personally, it took me years to understand the value of the nature and to respect it. Having to live in Cornwall, England for 3 years made me realize how different it is from where I come from. To me Pacitan is as beautiful as Cornwall; the scenic beaches, the green roads, the hills. But Pacitan is dirty and here we don’t really care about our garbage management.

It is proven that there were huge east Java scout campers. They arranged their pitch and tents in a very attractive manner while there is not a single trash can in sight. We managed to spot one away from the campers but not one within reach of those little hands of junior scouts. We are sure of their management system of organizing big event but the shameful fact of not educating those pity little generations is a disgrace to their own motto. Aren’t this camping weeks supposed to be a media to educate Indonesias future generations?

The irony is that this scout organization, which clearly understands and knows about the big problem of littering in our culture, has done nothing in order to change this embarrassing behavior. I have been reading through their professional website out of curiosity and I clearly found it written down in their guidelines that we should love, respect and embrace the nature. The campers stayed for nine days. Our frustration came on day one and lasted until day nine when I realized that being angry was no solution but instead doing something about it.

Witnessing the last few days there is clearly plenty of room for improvement. I just can not wait to start this project and hopefully gather everyone and talk about things which matter for the future of our environment.

Project Child has just started the Sekoah Pantai project in Pacitan and the program will emphasize on environmental education. These programs aim to raise environmental awareness especially among children in a school age.

Project Child Frohe Weihnachten

Donation event of the Kepler high school Freudenstadt

Every two years the Kepler-High school Freudenstadt organizes a fundraiser in the name of “Aktion Tagwerk” to support charitable and beneficial projects. Last year all children under the age of 14 participated in a charity run while the older kids worked for one day. Half of the money earned, has been donated to “Aktion Tagwerk”. Project Child, a charitable aid organization which offers free education to children and communities who live in poverty in Indonesia, received the other half of the money.

Recently Marvin Kiefer, Management of the sister organization Project Child Germany e.V., introduced the organization Project Child and furthermore explained specifically what happens to the donations once they reach Indonesia, to teachers and students of the Kepler high school.

Kepler Vortrag 1

Project Child is an aid organization located in Yogyakarta, Indonesia, which has put their focus on the education of children and their communities, who live below the poverty line. The emphases of the educational programs are on the topics of environment and health, which conduce to a sustainable improvement of the living situation of all partner communities. In Indonesia more than 43% of people live in poverty. This means that many families have to get by on a monthly budget of 20 Euros. Despite of most public schools in Indonesia being free of charge, covering the costs for buying all necessary materials is almost impossible for most families. In addition do most children have to go begging or working after school, to provide strongly needed support for the family’s income.

For Project Child education represents the „key to the chance for a better future“. They want to help children and parents individually by taking on the problems of the everyday life. “Helping people to help themselves” is the slogan, which means that no direct financial help is given, to prevent dependencies from developing. A sustainable and long-lasting cooperation with the communities should help those people.

The students of the Kepler high school are very proud of the collected sum of 5.978,97 Euro of donations, which enable Project Child to build a school building for the project “Sekolah Pantai”, translated Beach school, in Pacitan. With this project people this region can also benefit from the free educational program offered by Project Child. The construction is planned to start at the end of the raining season in April 2015. About only a month later the lessons will start.

After the presentation of Mr. Kiefer, all of the students were excited by the plans of the organization and proud to have been part of the building of a new school, if only indirectly by doing exhausting charity runs and hard work. Like Mr. Kiefer already said:” Everybody can help another person in his or her own way.”

Text: Sandra Umpierrez

Spendenaktion des Kepler-Gymnasiums Freudenstadt

Alle zwei Jahre findet am Kepler-Gymnasium in Freudenstadt eine Spendenaktion im Namen der „Aktion Tagwerk“ statt, um wohltätige, gemeinnützige Projekte zu unterstützen. Im letzten Jahr haben bei diesem Event alle Kinder unter 14 Jahren an einen Sponsorenlauf teilgenommen, während die älteren Schüler für einen Tag gearbeitet haben. Die Hälfte der eingenommenen Gelder wurde an die „Aktion Tagwerk“ gespendet. Die andere Hälfte der Gelder ging an die gemeinnützige Kinderhilfsorganisation „Project Child“, die kostenlose Bildungsprojekte für in Armut lebende Kinder und Gemeinden in Indonesien anbietet.

Neulich stellte nun Marvin Kiefer, Vorstand des gemeinnützigen Fördervereins Project Child Germany e.V., im Foyer des Kepler-Gymnasiums den Schülern und Lehrern des Kepler-Gymnasiums die Organisation Project Child vor und erklärte, was konkret mit den Spenden in Indonesien geschehen wird.

Kepler Vortrag 1

Project Child ist eine Hilfsorganisation mit Sitz in Yogyakarta, Indonesien, die ihren Fokus auf die Bildung von Kindern und deren Gemeinden legt, die an der Armutsgrenze leben müssen. Die Schwerpunkte der Bildungsprogramme liegen in den Bereichen Umwelt und Gesundheit und dienen der langfristigen Verbesserung des Lebensumstände der Menschen aus den Partnergemeinden. In Indonesien leben immer noch mehr als 43% der Menschen in Armut Dies bedeutet für viele Familien mit einem Monatsbudget von rund 20 Euro auskommen zu müssen. Trotz der Tatsache, dass der Besuch der meisten staatlichen Schulen in Indonesien kostenfrei ist, stellt der Kauf von Schulmaterialien für viele Familien eine kaum zu stemmende Belastung dar. Zudem müssen viele Kinder nach der Schule noch betteln oder arbeiten, um so zum Einkommen der Familie beizutragen.

Project Child sieht „Bildung als Schlüssel für die Chance auf eine bessere Zukunft“ und möchte individuell und persönlich den Kindern und deren Eltern helfen sich den Problemen des Alltags zu stellen. „Hilfe zur Selbsthilfe“ lautet die Devise, was bedeutet, dass keine direkte finanzielle Hilfe bereitgestellt wird, um keine Abhängigkeit der Familien zu erzeugen. Durch nachhaltige und langfristige Zusammenarbeit mit den Gemeinden soll den Menschen geholfen werden.

Die Schüler des Kepler-Gymnasiums sind stolz auf die Spendensumme von 5.987,97 Euro, die es Project Child ermöglicht ein Unterrichtsgebäude des Projektes „Sekolah Pantai“, zu deutsch Strandschule, in dem Küstenort Pacitan zu bauen, damit auch die Menschen in dieser Region von den kostenlosen Bildungsprogrammen profitieren können. Der Baubeginn ist nach Ende der Regenzeit im April 2015 geplant. Ungefähr einen Monat danach soll auch schon der Schulunterricht starten.

Nach dem Vortrag von Herr Kiefer waren alle Schüler begeistert von dem Vorhaben der Organisation und stolz bei dem Bau einer neuen Schule durch die anstrengenden Sponsorenläufe und harten Arbeitstage, wenn auch indirekt, beteiligt zu sein. Aber wie auch Herr Kiefer schon sagte: „Jeder kann einem anderen Menschen auf seine Weise helfen“.

Text: Sandra Umpierrez