Posts

Freiwilligenarbeit von Jugendlichen unterstützt Ziele der nachhaltigen Entwicklung

By: Felice Valeria, Content Writer Intern Project Child Indonesia


Wir können nicht immer die Zukunft für unsere Jugend gestalten, aber wir können immer unsere Jugend auf die Zukunft vorbereiten.

– Franklin D. Roosevelt

Nach Angaben der Vereinten Nationen (UNO) leben aktuell 1,8 Millionen Menschen im Alter zwischen 10 und 24 Jahren auf unserer Welt. Diese sind die bisher größte Generation von Jugendlichen der Geschichte. Das macht mehr als deutlich, wie entscheidend ihre Rolle zur Anregung und Umsetzung von nachhaltigen Veränderungen und tiefgreifendem Wandel für unsere Zukunft ist. Auch der UNO ist bewusst, wie wichtig eine aktive Beteiligung der jungen Generation zur Erreichung der Ziele der nachhaltigen Entwicklung (engl. Sustainable Development Goals, kurz SDG) ist. Viele Länder, insbesondere Entwicklungs- und unterentwickelte Länder, stehen aufgrund von beispielsweise fehlendem Zugang zu Bildung und notwendiger Gesundheits- und Hygenieversorgung, vor großen Herausforderungen in Bezug auf die Erreichung der SDGs, was zu strukturellen sozio-ökonomischen Problemen führt. Entsprechend ist es ein Anliegen der UNO, das Engagement Jugendlicher bei der Lösung dieser Probleme zu unterstützen und insbesondere Freiwilligenarbeit junger Generationen zu fördern. Für die UNO werden Freiwilligengruppen durch ihren Beitrag zu einer der zentralen Interessensgruppen, um die selbstgesetzte Agenda für nachhaltige Entwicklung 2030 zu erreichen.

Freiwilligentätigkeit, die meist in gemeinnützigen Organisationen durchgeführt wird, hat einen nachhaltigen Einfluss auf alle beteiligten Interessengruppen, darunter nicht nur die gemeinnützige Organisation und begünstigten Empfänger, sondern auch die Jugendlichen selbst.  Die Organisationen profitieren von der Unterstützung bei der Umsetzung ihrer Mission, von innovativen Ideen, verstärkter öffentlicher Aufmerksamkeit und einem gesteigerten Interesse neuer Unterstützer und Freiwilliger. Die Jugendlichen selbst bekommen die Möglichkeit, sich selbst zu entfalten, zu lernen und Verantwortung zu übernehmen. Sie verbessern Empathie, Selbstwertgefühl sowie die körperliche und geistige Gesundheit und erlernen neue soziale Fähigkeiten. Darüber hinaus bestehen eine Vielzahl an weiteren Möglichkeiten, kontinuierlich zu lernen und andere psychologische und intellektuelle Fähigkeiten zu entwickeln.

Auch hinsichtlich der wirtschaftlichen und sozialen Entwicklung von Ländern und Gemeinden kann der Freiwilligendienst einen wichtigen Beitrag leisten, Probleme, wie Armut oder mangelnde Bildung, Gesundheits- und Hygienestandards, zu lösen. Nach Statistiken des Internationalen Forums für Freiwilligenarbeit sind Länder und Gemeinden mit einem hohen Anteil an Freiwilligen in ihrer Entwicklung dynamischer und können den Hauptzielen der SDG besser entsprechen.

Auch wenn der Beitrag von Freiwilligenarbeit für eine nachhaltige Entwicklung und die Erreichung der SDGs für Gemeinden unbestreitbar ist, fehlt es oftmals an benötigter Unterstützung. Hinzu kommt, dass viele Jugendliche trotz der genannten Vorteile den eigenen Nutzen von Freiwilligenarbeit nicht erkennen. Die Gründe dafür sind oftmals auf unzureichende und schwer zugängliche Informationen, Zeitmangel oder mangelndes Interesse zurückzuführen. Da die Freiwilligenarbeit trotz ihrer Bedeutung nicht in die Agenda der UNO Millenniums-Entwicklungsziele (engl. Millennium Development Goals, kurz MDGs) aufgenommen wurde, mangelte es auch von UNO-Seite lange an der benötigten Unterstützung und Förderung, was sich nun geändert hat. Im Rahmen der Youth & SDGs 2030 – Kampagne zeigt die UNO Möglichkeiten auf, sich als Jugendlicher im Sinne der SDGs zu engagieren.

Es liegt nun einerseits an den Gemeinden, Freiwilligenarbeit von Jugendlichen aktiv zu fördern sowie an den Jugendlichen selbst, gegebene Chancen zu ergreifen und von den Vorteilen freiwilligen Engagements zu profitieren. So kann nicht nur ein entscheidender Beitrag zur Erreichung der SDGs geleistet, sondern darüber hinaus nachhaltig Gutes zur positiven Beeinflussung unserer Zukunft beigetragen werden.

Also, auf geht‘s junge Leute! Wartet nicht länger, lasst uns Freiwillige sein, um Hand in Hand die gesetzten Nachhaltigkeitsziele zu erreichen!
Mehr zu den Möglichkeiten der Freiwilligenarbeit bei Project Child hier

Youth Volunteerism to Achieve Sustainable Development Goals

By: Felice Valeria, Content Writer Intern Project Child Indonesia

We cannot always build the future for our youth, but we can build our youth for the future.

– Franklin D. Roosevelt

According to the United Nations, there are 1.8 billion people aged between 10-24 in the world, which could be said as the largest generation of youth in history. Hence, the role of youth in advocating for and executing changes seems to be really crucial, especially by taking into account their role as agents of change for the future. In responding to this particular phenomenon, the United Nations has highly distressed and encouraged the active participation of young people to contribute in advancing the Sustainable Development Goals (SDGs). In many countries, particularly the developing and underdeveloped ones, most of the youths are facing several major challenges in terms of SDGs, such as but not limited to the lack of access to education, healthcare, and employment, which eventually would create more structural socio-economic problems in the future. Of course, one of the relatively best and easiest ways to foster their involvement in solving those problems is undoubtedly through volunteering activities.

Volunteerism, which is mostly executed through non-profit organizations, has significantly impacted the stakeholders involved, which include the non-profit themselves, as well as the communities and the youths. Nonprofits could be benefited through the expansion of missions, innovative ideas, enhanced public support, and the cultivation of new supporters and volunteers. Meanwhile, the young people could take advantage in terms of their increase of self-development, which include but not limited to responsibility, empathy, self-esteem, new social skills, improved physical and mental health, interest in learning, and other psychological and intellectual developments. The United Nations itself has recognized volunteer groups as one of the stakeholders to achieve the 2030 Agenda for Sustainable Development, that might also considerably foster its national planning and implementation.

It could be seen that volunteerism is a prominent fuel for sustainable development, and it is highly recommended for all communities to get involved. Nonetheless, despite the aforementioned benefits of youth volunteerism, a considerable amount of young people may unfortunately still be discouraged from conducting volunteering activities, which might be caused by the lack of information, lack of time, lack of interest, and so forth. As these problems should be taken into account, volunteerism would definitely provide abundant benefits for the youths and the grass-root communities, especially in the efforts of achieving SDGs. As volunteerism was not featured in the agenda of the Millenium Development Goals (MDGs), despite its significance to be implemented. Further significance and effectiveness of volunteerism could be proven by the fact that countries which have high amount of volunteers are more vibrant in terms of economic and social conditions, according to the statistics by the International Forum for Volunteering in Development. Many aspects that drive poverty could also be gradually resolved from the act of volunteering, such as education, health, employment, and livelihoods, which are the key objectives of the SDGs.

Wait no more, let’s be a volunteer to achieve SDGs hand in hand, young people!