Project Child Indonesia setzte diesen Mai einen tollen Meilenstein

Project Child Indonesia setzte diesen Mai einen tollen Meilenstein. Nach Monaten der Vorbereitung, konnte das neue Programm zur digitalen Bildung erfolgreich gestartet werden. Die Anzahl der Internetzugänge in Indonesien stieg über die letzten Jahre rasant an, so dass es notwendig wird gerade Kinder über die positiven als auch über die negativen Aspekte der Internetnutzung zu informieren und gemeinsam mit ihnen einen verantwortungsvollen Umgang zu erlernen. Project Child ist daher der festen Überzeugung, dass Kinder, mit einer angemessenen digitalen Bildung sowie dementsprechenden Kompetenzen, als zukünftige Arbeitskräfte dem indonesischen Arbeitsmarkt enorm zu Gute kommen können.

Um dieses Ziel zu erreichen, arbeitet Project Child im Rahmen eines Pilotprojekts mit drei Grundschulen in Yogyakarta zusammen. Die Rückmeldung der Schülerinnen und Schüler waren durchwegs positiv! Da ein Großteil der Kinder bereits im alltäglichen Gebrauch das Internet nutzt, waren sie sehr neugierig über weitere Möglichkeiten die dieses Medium bereithält.

Es wurde daher einen einzigarten Lehrplan entworfen, der darauf abzielt die Schülerinnen und Schüler einerseits auf eine bessere Nutzung des Internets vorzubereiten und andererseits ihnen den Umgang mit Computerhardware nahezubringen. Durch die Nutzung verschiedener Lehrmethoden, interaktiver Spiele und den großartigen Einsatz der freiwilligen Helferinnen und Helfern konnte dieses Wissen an mehr als 70 Kinder weitergegeben werden.

Die Rückmeldungen der Schulen bestätigten dieses Vorhaben zusätzlich. Auch wenn sich die Programme und Methoden von der üblichen Unterrichtsgestaltung unterscheiden, blieben alle Schulen motiviert an Bord und unterstützten die Zusammenarbeit. “Wir wissen, dass unseren Kindern die Risiken der Internetnutzung noch nicht bewusst sind und da wir nur wenig Kapazität und Budget haben, um ihnen eine Ausbildung zu geben, unterstützen wir dieses Programm wirklich” (Rektorin einer Partnerschule). Eine nachhaltige Lösung dieses Problems, kann durch das Engagement der Lehrkräfte und durch das Angebot kontinuierlicher Unterrichtseinheiten erzielt werden.

Schließlich möchten wir unserem Partner Gameloft danken, der uns dabei geholfen hat, unsere Idee in die Realität umzusetzen. Durch die großzügige Computerspende an unterprivilegierte Schulen, konnte Project Child das Programm zur digitalen Bildung durchführen. In den kommenden Monaten soll der Lehrplan besonders in Bezug auf die kindgerechten und positiven Nutzungsmöglichkeiten des Internets ergänzt werden.

Wir sind immer offen für alle Freiwilligen und Interessierten, die auch die zukünftige Generation auf jede mögliche Art und Weise unterstützen wollen. Für weitere Fragen wenden Sie sich bitte an unseren Programmmanager unter program@projectchild.ngo.

 

Here’s to making another impact to benefit Indonesian communities!

 

-Geschrieben von Septian Fajar, Kelly McEtchin

Sharing with Others: The Easiest Way to Get – and – Stay Happy

Article by Jessica Orwig and Erin Brodwin (This article was published on 24 July 2015 on Business Insider)

When was the last time you felt a light-hearted awareness where you had a skip in your step, care-free grin on your face, and overwhelming sense that despite what happened, everything was going to work out?In other words, when was the last time you were truly happy?

In other words, when was the last time you were truly happy? It’s an amazing, but often fleeting, feeling. And many of us don’t get enough of it.

What’s more, there’s a common belief that if we seek out things like a better career, more money, and meaningful companionship, we’ll be happier as a result. But that may be a harmful misconception. Science journalist Wendy Zukerman explained the idea on a recent episode of the podcast series “Science VS.”

To measure the level of happiness in people around the world, scientists use large surveys like the Mappiness app and the World Happiness Report where thousands of volunteers answer questions about how satisfied they are with their quality of life, overall well-being, and happiness. While the results can’t conclusively say what exactly makes all humans happy and what doesn’t, the growing literature on this topic has found several key themes in how people can go about finding more, long-lasting joy in life.

 

How much of our happiness can we actually control?

Many of us try to achieve happiness by accumulating more things in life that we think will make us happy, like higher income or a stable family life. But as it turns out, there’s a scientific reason this strategy won’t do us much good. A pretty large chunk of our happiness is genetic.

Several studies done over the past decade estimate that anywhere between 30% and 80% of our happiness is dictated by our genes. One large recent study of 20,000 pairs of fraternal and identical twins (widely recognized as the easiest way to separate the differences caused by nature and nurture) found that roughly 33% of the variation in life satisfaction is explained by genetic differences. Other studies suggest that anywhere from 10% to 60% of our happiness comes from our attitude and overall outlook on life.

If you do the math, that means that just a fraction — about 10% of our happiness — comes from external things that happen to us, including changes in our career, relationships, or income. So while going after that promotion might seem like it’ll make you happy, all that stuff only chips away at the tip of the iceberg.

Hedonic Cycle

A psychological phenomenon called the “hedonic adaptation” — first coined in the 1970s — states that we all have a base level of happiness that’s basically unchangeable — regardless of what happens in our lives. If we get a job promotion, for example, we’ll celebrate and feel good, but those emotions are only temporary, the theory goes.

In the early ’90s, British psychologist Michael Eysenck likened this constant starvation for more — and more and more — to a treadmill. Consequently, the “hedonic adaptation” is more commonly known today as the “hedonic treadmill.” “You’re running but you’re on that treadmill and you’re not getting anywhere in terms of happiness,” Zukerman says.

Eventually, that boost in happiness you get from a job promotion or marriage proposal will abate, and you’ll be back to the same baseline level of happiness you were before the exciting change.

How to make a change for the better

There are lots of science-backed ways we can improve our overall well-being and grow happier in the long-run. Here are just a few:

  1. Meditate: Multiple studies suggest that meditating — focusing intently and quietly on the present for set periods of time — can help lessen feelings of depression and anxiety.
  2. Go outside: One study found that a group of students sent into the trees for two nights had lower levels of cortisol — a hormone often used as a marker for stress — than those who spent the same two nights in a city.
  3. Get involved in cultural activities: A study that examined the anxiety, depression, and life satisfaction of over 50,000 adults in Norway offered an interesting link: People who participated in more cultural activities, like attending a play or joining a club, reported lower levels of anxiety and depression as well as a higher satisfaction with their overall quality of life.
  4. Spend money on othersA 2008 study gave 46 volunteers an envelope with money in it wherein half were instructed to spend the money on themselves and the other half put the money towards a charitable donation or gift for someone they knew. The volunteers recorded their happiness level before receiving the envelope and after spending the money by the end of that same day. Sure enough, the researchers discovered that those who spent their money on others had a higher level of happiness than those who spent the money on themselves.
  5. Volunteer: In a recent review of 40 studies done over the last 20 years, researchers foundthat one activity was far more important than the rest for boosting psychological health: volunteering. This activity, the researchers reported, had been found in many volunteers to be linked with a reduced risk of depression, a higher amount of overall satisfaction, and even a reduced risk of death from of a physical illness as a consequence of mental distress.

Conclusion: If you’re looking to get a mood boost that’ll last you in the long-term, focus on your state of mind in the present, be grateful for what you have, and stop to enjoy it! You’ll thank yourself a few minutes — or a few years — down the road.

 

Investitionen in Gesundheit & Ernährung sind Investitionen in Bildung!

“Bildung ist ein wichtiges Instrument des Friedens und der Entwicklung.”

Bildung war durch Optimierung von gesammelten Wissen, dem Erlernen und Widererlernen, schon immer die Schlüsselrolle der Menschheits- und Zivilisationsentwicklung gewesen. Wirtschaftlicher und sozialer Fortschritt ist schon immer dem Wissensschatz der Nationen zuzuschreiben gewesen. Um Entwicklung sicherzustellen ist es also wichtig die Bildung weiter zu entwickeln und zu verbessern.

Die erste islamisch lehrende, wissenschaftliche und kulturell organisierte Tagung der Bildungsminister (ISESCO) wurde von Bildungsministern der Mitgliedsstaaten der Organisation der islamischen Kooperation (OIC) besucht und die Wichtigkeit der Bildung dabei ständig wiederholt. Dr. Abdulaziz Othman Altwajiri betonte dabei während seiner Eröffnungsrede der ISESCO Tagung in Tunis, Tunesien, die Wichtigkeit der Bildung als Instrument für Frieden und Entwicklung. ISESCO ist dabei nur eine Organisation, welche die Wichtigkeit der Entwicklung und Verbesserung der Bildung betont.

Außer den vielen Entwicklungsstrategien der Bildung gibt es eine Idee, welche wahrscheinlich zuvor in diesem Zusammenhang noch nicht in unseren Sinn gekommen ist. Nämlich die der hochwertigen Mahlzeiten für Kinder im Schulalter. Kinder, in Ihrem kritischen Wachstumsalter, benötigen hochwertige Nahrung welche mit Nährstoffen gefüllt ist, so dass Ihr Wachstum nicht beeinträchtigt wird. Besonders während den anstrengenden Aktivitäten welche Kinder ausüben, wie Spielen und Lernen, sind sehr hochwertige Mahlzeiten wichtig.

In Indonesien sind Kinder gefährdet die doppelte Belastung des Nährstoffproblems zu erdulden. Zum einen die soziale Nährstoffbenachteiligung und zum anderen ein Nährstoffüberschuss. Wesentliche Gesundheitsforschungen (RISKESDAS), welche in 2010 ausgeführt wurden, haben herausgefunden, dass unter Kindern im Alter von 6-12, 4,6% als sehr dünn, 7,6% als dünn, 78,6% als normal und 9,2% als übergewichtig gelten. Eine erstaunliche Vergrößerung wurde ebenfalls bei Kindern in Bezug auf deren Größe heraus gefunden. Hier gelten 15,1 % als sehr klein und weitere 20% als klein. Diese Statistiken sollten nicht nur im Bezug auf die Gesundheit, sondern auch in Bezug auf die Bildung indonesischer Kinder besorgniserregend sein.

Ausgaben in hochwertige Mahlzeiten sind Investitionen in die Bildung der Schulkinder. Schulen können aufgrund dessen, dass Kinder nicht gesund und in Ihrer Ernährung sozial benachteiligt sind, nicht als effektive Stätte des Lernens fungieren. Kinder brauchen hochwertige Ernährung um sich gut zu entwickeln und besser lernen zu können. Probleme mit der Gesundheit und hochwertiger Ernährung können Kinder beim Lernen hindern. World Food Programme (WFP) erkannte die Wichtigkeit von hochwertigen Mahlzeiten für Kinder an und koppelt sie mit einer Verbesserung der Bildung. WFP schlug das Schulessensprogramm vor, bei dem Kinder mit hochwertigem Essen versorgt werden.

WFP führt dabei mindestens fünf Einflüsse von schulischer Ernährung auf. Schulessen wird die Ernährung der Kinder, welche gut für Ihre Gesundheit, das Lernen und Erkrankungshäufigkeit ist, verbessern. Schulische Ernährung wird auch dafür sorgen, die Kinder in den Schulen zu halten und ebenso diejenigen Kindern zu helfen, die die Schule mit einer Erwerbsunfähigkeit verlassen. Schulische Ernährung wirkt zusätzlich als Wertetransfer für einen gesunden Lebensstil und Diäten. Schulische Ernährung kann eine Plattform für größere sozialwirtschaftliche Vorteile sein.

Daher sind Investitionen, in Gesundheit und Ernährung an Schulen, sehr wichtig in Indonesien. Verschiedene Schritte sind bereits unternommen, aber müssen neu belebt werden. Die Schritte können nicht nur von der Regierung unternommen werden, aber von Schulen, von politisch unbeeinflussten Organisationen, Eltern, oder Jedermann. Schulische Ernährung, wie die des World Food Programme, ist als Kampagne einer dieser Schritte. Ein anderer Schritt ist das „Usaha Kesehatan Sekolah“ Programm, welches in Zusammenarbeit von vier Ministerien in Indonesien ins Leben gerufen wurde.

Der erste Schritt gutes Essen für Schulkinder bereit zu stellen, ist Ihnen Zugang zu Trinkwasser und geeigneten sanitären Anlagen in den Schulen zu ermöglichen. Project Child wirkt in diesem Projekt mit und hat Trinkwasserfilter in 24 Schulen rund um Yogyakarta installiert, um erschwingliches Trinkwasser für über 3000 Grundschüler sicherzustellen. Die Hälfte der Schulen ist in der Region von Pacitan, eine kleine Stadt in der Nähe der Küste von Java. Eben diese Schulen haben mit härteren Konditionen zu kämpfen, da Trinkwasser oft kontaminiert ist und ein verlässlicher Wasserzugang nicht gewährleistet ist. Der erste Schritt von Project Child war, nach der Aufnahme des DWP (Drinking Water Program), zusammen mit der Hochschule Pforzheim, die notwendige Untersuchung über die Verfügbarkeit von Trinkwasser und den gegenwärtigen Trinkwassersystemen in Indonesien. Diese Kooperation wird über ein Jahr hinweg andauern, um die Projekteinflüsse zu messen.

Um ein nachhaltiges Programm zu schaffen, hat Project Child die Idee des ersten „Trinkwasser Komitee” ins Leben zu rufen. An jeder Schule bilden zwei Lehrer, zwei Eltern und ein Mitglied von Project Child dieses Komitee. Sie geben Ihren Input ab dem Start der Trinkwasserfilterinstallation und sind verantwortlich für das Projekt, während es im Einsatz ist. Dies hilft das Programm in jeder Schule auf die lokalen und individuellen Anforderungen für Wasserquellen einzustellen und die Zahlungen einzusammeln. Weiterhin genehmigt dies Project Child ein Bildungsprogramm an der Schule zu starten, welches Punkte der Umwelteinflüsse beinhaltet.

Sie können durch Spenden für Installationen von mehr Trinkwasserfiltern helfen, um die Zugänglichkeit für weitere Schulen zu ermöglichen.

Unser neues Team am Standort Pacitan!

qwe

Willkommen der neuen freiwilligen Helfer !!

Bereits im alten Jahr haben wir die Rekrutierung neuer freiwilliger Helfer in Pacitan durchgeführt. Wir begrüßen 16 neue und alte Volontäre aus Pacitan zur Project Child Familie. Nach einer ersten Kennenlernrunde findet am kommenden Wochenende der erste Workshop zur Gestaltung des Unterrichts für die Kinder in den nächsten sechs Monaten statt. Unser indonesisches Team in Pacitan wird zudem bis Anfang Juni von Mia und Eliza aus Berlin unterstützt. Wir freuen uns auf eine produktive gemeinsame Zeit.

egr

Ab diesem Jahr wird sich ein Hauptaugenmerk von Project Child auf das Thema Wasser und die Verfügbarkeit von sauberem Trinkwasser für Schulkinder richten. Die Vorbereitungen für das neue Wasserprogramm von Project Child laufen bereits auf Hochtouren und erste Erfolge können bereits gefeiert werden.

An unserem Standort in Yogyakarta konnte ein erster Wasserfilter in einer Grundschule installiert werden, der von nun an 145 Schülern den Zugang zu sauberem und kostenfreien Trinkwasser ermöglicht. Acht weitere Wasserfilter liegen schon in Pacitan bereit und die Suche nach bedürftigen Partnerschulen entlang der Küstenlinie ist in vollem Gange. Zusätzlich startet unser Team vor Ort bald mit der Entwicklung des zugehörigen Bildungsprogramms für die Schüler, damit diese neben dem Zugang zu Trinkwasser auch Informationen über Wasser und Hygiene erhalten.

Besuch der Gießen Universität

Besuch der Gießen Universität Im August wurde Project Child Indonesia von 18 Studenten und ihrem Professor der Giessen Universität besucht. Die Studenten studierten auf Lehramt, mit dem Schwerpunkt auf Geographie und ihr Besuch der Sekolah Sungai war ein elementarer Bestandteil ihres Verständnisses darüber, wie sich die geographische Lage und Armut auf das Lernen auswirken.

Professor Ulrich Scholz hielt an der ortsansässigen Gadjah Mada Universität einen allgemeinen Vortrag über Entwicklungshilfe für alle Freiwilligen von Project Child, seine Schüler und alle UGM Studenten der Geographie Fakultät. Der Vortrag erläuterte, warum Entwicklungshilfe so wichtig ist und warum die geographische Lage eine solch große Rolle für die Menschen und deren gesellschaftlich, internationale Entwicklung spielt. Später ging es für die 18 deutschen Studenten weiter nach Kricak Kidul – hier besuchten sie die Sekolah Sungai, zu Deutsch Fluss-Schule. Vor Ort trafen sich die Studenten mit den Kindern der Schule und richteten für sich, die Kinder und das Team von Project Child, ein gemeinsame Mittagessen aus.

Das gelungene Ende des Tages bildete der Vortrag der Leiterin von Project Child Aya:

Ihr Vortrag beschäftigte sich mit dem Thema Soziale Arbeit und wie man diese optimal nutzen kann, um den Gemeinden in Indonesien unter die Arme zu greifen. Sie referierte über ihr Fachgebiet die in Küsten- und Ufernähe lebenden Gemeinden, die es auf Grund ihrer geografischen Lage bei Naturkatastrophen am härtesten trifft. Ihre Ausführungen basierten auf ihrer Forschungen mit “See-Nomaden” in Sulawesi – sie ergründete die Problematik, welche sich ergab, als diese landlosen See-Nomadenvölker dazu gezwungen wurden, sich niederzulassen, und ihre Häuser direkt ans Meer bauten. Der Zugang zu Trinkwasser, Hygiene und Bildung war äußerst gering – Entwicklung beschäftigt sich hauptsächlich damit zu helfen, wo Hilfe von Nöten ist. Sie schloss ihren Vortrag mit den wertvollen Worten, dass jeder auf seine Art und Weise helfen kann, wobei das Lehren und die Weitergabe von Bildung einen besonders hohen Stellenwert haben.

Wir hoffen, dass der Besuch der Studenten der Gießen Universität dazu beigetragen hat, den Studenten anschaulich darzustellen, wie Entwicklung und Hilfe zur Selbsthilfe mit geographischer Lage und Bildung zusammen hängen. Wir danken, Professor Ulrich Scholz für seinen Vortrag und Besuch der Sekolah Sungai und Projekt Child Indonesia und freuen uns auf ein Wiedersehen.

Project Child beim FV Rammersweier und der Fußballschule Renchtal

Vom 13. – 14.08.2015 veranstaltete die Fußballschule Renchtal auf dem Sportgelände des FV Rammersweiers ein Kinderfußballcamp. Dort hatten die Kids die Möglichkeit unter den Augen qualifizierter Trainer ihr Fußballkönnen unter Beweis zu stellen. Nicht nur betreute Trainingseinheiten und eine Mini-Fußball-WM standen auf dem Programm, auch individuelles Training unter Sichtungsbedingungen waren Teile des Trainings. Vor allen Dingen standen aber der Spaß und die Freude an der Bewegung im Vordergrund. Krönender Abschluss bildete ein gemeinsames Spiel zwischen Kindern, Trainern und Müttern.

Project Child Germany e.V. organisierte gemeinsam mit dem FV Rammersweier einen Kaffee- und Kuchenverkauf. Um den Kindern und Besuchern die südostasiatische Küche etwas näherzubringen, wurden auch indonesische Kuchenspezialitäten wie z.B. Wingko, ein javanesicher Kokoskuchen, sowie einen Pandankuchen angeboten. Die Einnahmen des Kuchenverkaufes werden nun für den Bau eines Fußballplatzes auf dem Gelände der Strandschule (Sekolah Pantai) eingesetzt. Besonders überraschend und erfreulich war, dass am Ende der Veranstaltung die Fußballschule Renchtal zusätzlich 100,00 Euro an Project Child spendete. Wir möchten uns von ganzem Herzen bei allen Interessenten und Spendern bedanken. Besonderer Dank gilt dem FV Rammersweier und der Fußballschule Renchtal.

Indochine

Mikrofinanzierungs-Training bei der BPR Surya Yudha

Das Thema: „Ein Sozialunternehmen werden“

Tenny Yanutriana ist Kommissarin der Bank BPR Surya Yudha, welche eine der angesehensten indonesischen Banken im Bereich Mikrofinanzierung ist. Gemeinsam mit BPR Surya Yudha startet Project Child Indonesia ein Programm Mikrofinanzierungs-Programm, welches PCI die Möglichkeit einer stabilen Finanzierung geben soll und es der Gemeinde in Kricak Kidul die Möglichkeit geben wird ihr Leben wirtschaftlich zu verbessern.

Als ersten Schritt hat Tenny das Team von Project Child Indonesia zu einer Reise nach Banjarnegara eingeladen, welches einer der Standorte der BPR Surya Yudha Bank ist und bereits viele Mikrofinanzierungen erfolgreich durchgeführt wurden. Bei einem Workshop in Banjarnegara lernte das Team von Project Child wie gezielte Mikrodarlehen Frauen helfen können ein eigenes Business zu starten und ein stetiges Einkommen zu generieren. Diese Darlehen und gezielte Zuführung von Kapital kombiniert mit Bildungsangeboten zum richtigen Umgang mit Geld und guter Buchführung geben sozial schwachen Gemeinden lebendige Möglichkeiten sich nachhaltig aus der Armut zu befreien.

Die Mikrofinanzierungen tragen zudem dazu bei aus Project Child ein Sozialunternehmen zu machen. Seither werden alle monetären Bedarfe von Project Child durch Spenden gedeckt, welche von Monat zu Monat schwanken und daher keine sicherheitsgebende Einnahmequelle darstellen. Mit dem Angebot von Mikrofinazierungen die einen kleinen Zinssatz enthalten hat Project Child die Möglichkeit selbsttragend zu werden und eine sichere finanzielle Basis zu erreichen, die alle weiteren sozialen Programme finanzieren kann. Durch die Transformation von Project Child von einer Sozialorganisation zu einem Sozialunternehmen hoffen wir eine Kombination aus Bildung und Kleinstdarlehen anbieten zu können, die Project Child größer und vor allem besser werden lässt.

Die Zusammenarbeit mit Tenny eine der neusten und aufregendsten Entwicklungen seit des Bestehens von Project Child. Wir sind voller Zuversicht und Hoffnung, dass diese Entwicklung Project Child in eine gesicherte Zukunft führt, die unsere Sozialprogramme mehr Menschen zu Gute kommen lassen wird.

 

microfinance

Interview mit Tenny Yanutriana Kommissarin der BPR Bank Surya Yudha

Wie bist du auf Project Child Aufmerksam geworden?

Als ich Aya im Jahr 2012 das erste Mal traf, hat sie mir gleich sehr enthusiastisch von Project Child berichtet. Sie hat mir alles über Project Child erzählt und die Programme und Themen haben mich nicht nur mein Interesse geweckt, sondern mich auch inspiriert. Zu dieser Zeit war Project Child noch keine registrierte gemeinnützige Organisation, sondern nur ein kleiner Projekt, welches von einer kleinen Gruppe junger motivierter Leute, die etwas Bedeutendes für unterprivilegierte Kinder in Jogjakarta bewirken wollten.
Ich war berührt, deshalb entschloss ich mich ein regelmäßiger Spender zu werden und nach einem Jahr bat ich Aya schließlich meine Hilfe an aus Project Child eine eingetragene und formell registrierte NRO zu machen. Zufällig war zu dieser Zeit auch gerade Ayas Geburtstag und da kam mein Vorschlag wie ein Geschenk zum Ehrentag gerade passend.

Was inspiriert dich deine Ausbildung und Fähigkeiten im Bankfach und besonders der Mikrofinanzierung für sozial Zwecke einzusetzen?

Ich bin schon seit 13 Jahren im Bankgeschäft und im Bereich Mikrofinanzierungen tätig und liebe es durch meinen Beruf soziale und kommerzielle Zwecke miteinander vereinbaren zu können. Durch meine Klienten befinde ich mich im regelmäßigen Austausch mit Menschen, die zu den unteren bis mittleren Einkommensschichten gehören und kann mit eignen Augen sehen wie die Kombination aus Kapitalzufuhr, Bildung und Vertrauen es diesen Menschen ermöglicht ihr Leben von Grund auf zu verbessern. Zusätzlich ist zu beobachten wie sie durch das gesteigerte Einkommen auch persönlich an Selbstvertrauen gewinnen. Den Kindern wird eine bessere Ausbildung ermöglicht, sie leben in besseren Häusern, die Lebensqualität steigt und so können diese Menschen auch mehr zum Wohlergehen der ganzen Gesellschaft beitragen. Ich sehe das wirklich als Gewinn für alle Beteiligten.
Ich möchte dazu beitragen das Konzept der Mirkofinanzierungen bei Project Child zu etablieren, damit die Eltern der unterprivilegierten Kinder in den Slumgebieten in Jogjakarta diese Möglichkeiten wahrnehmen können. Ich bin der festen Überzeugung, dass wenn diese Eltern die Möglichkeit erhalten ihre Lebensqualität grundlegend zu verbessern, sich das direkt positiv und tiefgreifend auf das Wohlergehen der Kinder auswirkt.
Hinzu kommt, dass das Konzept der Mikrofinanzierungen als Teil von Project Child dazu beitragen wird die Organisation in ein Sozialunternehmen umzuwandeln, welches es ermöglicht sich nachhaltig selbst zu finanzieren. Als selbsttragendes Sozialunternehmen mit eigener Einkommensquelle wird Project Child unabhängiger von externen Spenden und hat so die Möglichkeit stetig zu wachsen und stabile langfristige Programme für Kinder anzubieten.

Wie lange planst du mit Project Child zusammenzuarbeiten?

Für mich ist Project Child ein lebenslanges Projekt. Ich habe dabei geholfen Project Child aufzubauen und möchte die Organisation wachsen und gedeihen sehen. Das ganze Vorhaben ist so herzerwärmend und ich liebe es zu sehen, dass junge Menschen zusammen daran arbeiten können das Leben einer Gemeinde zu verbessern. Zudem entwickelt Project Child momentan sein neues Projekt der Strandschule Sekolah Pantai in Pactian, welches die Zukunft noch größer und voller neuer Möglichkeiten zu helfen erscheinen lässt.
Nichts könnte mich davon abhalten ein Teil von all dem zu sein. In Zukunft werden weitere Kooperationen entstehen, neue Partner werden gewonnen werden, mehr Programme werden kreiert, mehr Ideen und mehr Volunteers werden hinzukommen, aber am wichtigsten – mehr Liebe & Leidenschaft wird dazukommen.

Project Child Kochunterricht beim Bistro Indochine

Der vergangene Ausflug von Project Child führte die Kinder der Flussschule zu einem Kochunterricht im Bistro Indochine in Jogjakarta. Die Volunteers organisierten den Transport, welcher die Kinder und ein paar deren Eltern an Ort und Stelle brachte, damit diese unter der Anleitung der Besitzerin Stefanie verschiedene gesunde und köstliche Gerichte kochen zubereiten konnten.Alle Zutaten für den Kochunterricht wurden freundlicherweise von Jogja Organic kostenlos bereitgestellt, die mit ihrem Team vor Ort waren und den Kindern auf spielerische Weise etwas über gesunde Ernährung beibrachten. Mit Hilfe der frischen Früchte und Gemüse von Jogja Organic konnte den Kindern anschaulich erklärt werden, was organische Lebensmittel sind. Das Gelernte wurde dann mit Hilfe von gemeinsamem Singen und Spielen kindgerecht serviert, damit alle Spaß am Lernen hatten.

Als nächstes wurden die Kinder durch Stefanies fachgerechte Anleitung mit dem richtigen zubereiten, kochen und dekorieren der verschiedenen Gerichte vertraut gemacht. Auf dem Speiseplan standen ein frischer Salat mit Putenstreifen, Kohl, Karotten und Cocktailtomaten sowie ein indonesischer Fruchtsalat. Die Kleinsten hatten ihren Spaß mit dem Dekorieren von kleinen Kartoffelmännchen.

Der Kochunterricht bot die perfekten Voraussetzungen, um den Kindern auf praktische Weise die Wichtigkeit von gesunder Ernährung näher zu bringen. Diabetes und andere Krankheiten sind durch falsche und ungesunde Ernährung besonders in Armut lebenden Gemeinden besonders vorherrschend. Wir danken Indochine Bistro und dem Team von Jogja Organic für die tolle Möglichkeit den Kindern die Wichtigkeit von gesunder und ausgewogener Ernährung näher gebracht haben zu können und für den tollen Tag mit all unseren Volunteers.
Indochine

Zahnpflegeprogramm in Kricak

Am 24. Mai 2015 konnte Project Child 35 Kindern und 10 Eltern durch ein Zahnprogramm dabei helfen eine kostenlose Zahnuntersuchung zu erhalten. Für manche von ihnen war es die erste Zahnuntersuchung ihres Lebens. Dieses Programm wurde durch unseren Project Child Volunteer Pangky Fajar Sagita initiiert. Pangky studiert Zahnmedizin an der Universitas Gadjah Mada und konnte so den Kontakt von Project Child zu der Fakultät für Zahnmedizin herstellen. Dies ist ein gutes Beispiel für die grundlegende Überzeugung von Project Child, dass jeder in der Lage ist einem anderen durch seine bestimmten Fähigkeiten oder Kontakte zu helfen. Genau dies hat Pangky in der Praxis umgesetzt, als er das Programm zur zahnmedizinischen Untersuchung als sozialen Zweck organisiert und mit dem Team von Project Child umgesetzt hat. Durch ihn wurde auch ein Besuch von Doktor Dita ermöglicht, welche genaue Aufzeichnungen bezüglich des Risikos und der Geschichte von Karieserkrankungen veranlasst hat, welche die Grundlage für die Entwicklung eines präventiv wirkenden Zahn- und Hygieneprogramms für die Gemeinde in Kricak sein wird.

Die Korrelation zwischen Zahnhygiene und Armut ist besorgniserregend und für Project Child von großem Belang bei der Zusammenarbeit mit den Gemeinden. So zeigen die Ergebnisse, dass 83% der über sechsjährigen ein hohes Risiko haben neue schwere Zahnprobleme zu bekommen, während es bei den unter fünfjährigen schon 57% und bei den Müttern sogar 100% sind. Bei manchen Kindern war fast an jedem Zahn Karies zu finden und weil dies im erwachsenen Alter zu einem noch viel größeren Problem werden kann, ist ein Zahn- und Hygieneprogramm ein sehr wichtiger Ansatz. Während bei vielen Kindern ein Bildungsprogramm zur Zahnpflege mit einer Kontrolle nach 6 Monaten zu guten Ergebnissen führen kann, müssen bei manchen Eltern dringend Zahnbehandlungen durchgeführt werden.

Schon die erste Unterrichtseinheit mit den Studenten der zahnmedizinischen Fakultät der UGM und den Kindern aus Kricak hat erfolgsversprechende Ergebnisse gezeigt. Unser Dank richtet sich an Pangky und Doktor Dita, die ihre Zeit und Profession zur Verfügung gestellt haben, damit wir in der Gemeinde in Kricak ein weiteres kostenloses Gesundheitsprogramm initiieren können!

 

dental

Unterrichtsbeginn in Pacitan

Im Juli 2015 konnten wir erfolgreich mit den ersten Unterrichtseinheiten für die Kinder in Pacitan starten! Mit viel Interesse und Neugier versammelten sich am Samstag nach und nach insgesamt rund 30 Kinder aus der Nachbarschaft vor unserem gelben Office. Da wir so schnell wie möglich die Chance des Unterrichtens in Pacitan nutzen wollten, die Strandschule aber noch im Bau ist und im August fertig werden wird, fand die Klasse unter freiem Himmel auf dem von den Kindern sonst als Basketballplatz genutzten Platz statt. Auch viele Eltern beobachteten mit großem Interesse unsere erste Klasse und wir hatten gute Möglichkeiten über uns und unsere Pläne zu informieren.

Unsere Volontärin Chica brachte viel Kreativität und Materialien aus ihrer Heimat Japan mit, so dass wir zum Anfang mit den Kindern Traumfänger basteln konnten. Mit ein wenig Geduld und Fingerspitzengefühl konnten wir jedem Kind einzeln dabei helfen, einen Glücksbringer mit nach Hause nehmen zu können. Wir hatten alle viel Spaß und für die Kinder war die Mischung aus Basteln und einigen Englisch-Vokablen ein gelungener, lockerer Einstieg voller Lachen in den Unterricht den Project Child ab sofort hier ermöglicht.

Am darauffolgenden Tag war der Andrang zur zweiten Klasse in Pacitan wieder groß, die Kinder erschienen überpünktlich und bestens vorbereitet mit Vokabelheften. Trotz anfänglicher Schüchternheit einiger Kinder konnten wir nach der Klasse gut feststellen, wie weit sie mit ihren Englischkenntnisse sind und wie wir demnach unseren Unterricht fortführen werden. Nach der Klasse blieben einige begeisterte Kinder länger, um weitere Traumfänger zu basteln und sich mit uns zu unterhalten. Wir sind dankbar für diesen wunderbaren Start hier in Pacitan und freuen uns auf alles, was kommen wird.

 

first classes in pacitan