Pasar Mandiri – Sekolah Sungai Code

Am 3. November 2018 veranstaltete Project Child Indonesien einen Flohmarkt in der Schule in Code. Es ist eines der Ereignisse in “Sekolah Sungai” (ist indonesisch und steht für einer der Schulen in Gemeinden in flussnähe) auf welches sich die Gemeinden immer sehr freuen. Die Kinder von “Sekolah Sungai” in Code waren sehr aufgeregt und freuten sich den Flohmarkt gemeinsam vorzubereiten und an ihm teilzunehmen.

Die ursprüngliche Idee von dem Flohmarkt ist es die Ufergemeinden an dem Bildungsprozess für die Kinder in unserer “Sekolah Sungai” teilhaben zu lassen. In Pasar Mandiri bietet Project Child Indonesien gebrauchte Waren mit hoher Qualität und einem erschwinglichen Preis an. Die Preise reichen von 1.000 IDR bis 10.000 IDR. Diese Preisklasse ermöglicht es den Gemeinde Mitgliedern von Code, alle Dinge zu kaufen, die sie brauchen. Das Geld, welches auf dem Flohmarkt eingenommen wurde, fließt direkt in einen Bildungsausflug für die Schulkinder.

Die Kinder konnten während der Veranstaltung aktiv teilnehmen. Sie halfen die Kleidung, Taschen und Schuhe an die Gemeinde Mitglieder zu verkaufen, zu verhandeln und zu bewerben. Die Teilnahme der Kinder an solchen Veranstaltungen ist uns sehr wichtig, denn Projekt Child Indonesien hat unter anderem zum Ziel, das Bewusstsein für die Kinder zu schärfen, dass sie stets daran arbeiten müssen, ihre Träume zu verwirklichen. Die Kinder sollen den Verkaufsprozess und den Wert von Waren verstehen und sich für das einsetzen, was sie wollen. Zudem lernen sie, dass sie für ihre Bildungsreise, einige Anstrengungen unternehmen müssen, um sie umzusetzen. Im Gegensatz dürfen sie auch an der Entscheidung über die Reise, teilnehmen.
Die Veranstaltung fand in dem Zeitraum von 09.00 bis 12.00 Uhr statt und etwa 50 Personen kamen und nahmen an dem Flohmarkt teil.
Project Child möchte allen unseren freundlichen Spendern und Freiwilligen dafür danken, dass sie dieses Programm ermöglicht haben.

Storytelling-Event für Kinder in Indonesien

Am 28. Oktober 2018 wurde der Tag von “Sumpah Pemuda” (Zu Deutsch das Jugend Versprechen, welches am 28 Oktober 1928 von jungen, indonesischen Nationalisten verkündet wurde. Sie beriefen sich vor allem auf drei Ideale; ein Mutterland, eine Nation, eine Sprache) von Project Child Indonesien als Anlass genommen um ein Storytelling Event (“Satu Hari Mendongeng Anak Indonesia”) für die Kinder in einer der drei Gemeinden in flussnähe, in Gadjahwong, zu veranstalten. In Kooperation  mit DESA Developing Rural Area by Social Activities, Kita Beraksi, 1000 Guru Jogja sowie Yogyakarta Mengajar wurde das Event auf die Beine gestellt. Der Hintergrund zu diesem Event war es, mehr Bewusstsein zu schaffen wie wichtig das Thema Alphabetisierung ist. Mit einer Kombination von Storytelling und Spielen wurde den Kindern auf spielerische Art gezeigt, dass Bücher sehr spannend und interessant sein können.

Das Event fand von 9 Uhr bis 11:30 Uhr statt und wurde in zwei Teile aufgeteilt. Der erste Teil richtete sich auf Storytelling im allgemeinen, im zweiten Teil wurden die Kinder nach ihrer Altersgruppe eingeteilt um altersgerechte Bücher vorlesen zu können. Insgesamt nahmen 27 Kinder an dem Event teil, welche von Anfang aufmerksam zuhörten und sich von den Büchern in ihren Bann ziehen ließen.

Jeweils nach dem ersten und zweiten Teil wurden den Kindern fragen zu den Geschichten gestellt, die eifrig beantwortet wurden. Als Belohnung und Anregung erhielten die Kinder Preise in Form von Büchern und Lernutensilien.

Am Ende des Events rezitierten die Kinder und Freiwilligen im Geiste der Feier von “Sumpah Pemuda” das Jugend Versprechen. Anschließend erhielten die Kinder wiederverwendbare “Tumbler” (Becher), von einer unserer großzügigen Spender Travel Lover Yogyakarta. Project Child Indonesien ist überwältigt von der positiven Resonanz des Events und sehr dankbar, dass solch ein Event veranstaltet werden konnte. Der Dank gilt allen Beteiligten, welche an dem Event teilgenommen haben und es ermöglichten, den Kindern die wunderbare Welt von Büchern näher zu bringen. Das Event war ein voller Erfolg und schon jetzt freut sich Project Child Indonesien auf zukünftige Events solcher Art.

 

Allgemeine medizinische Untersuchungen 2018

Am 26. Oktober 2018 wurde von Project Child Indonesien ein Event, zur allgemeinen ärztlichen Untersuchung für die Kinder in einer der Gemeinden von Project Child, in Code, veranstaltet. Das Event sollte den Kindern mehr Bewusstsein über ihre Gesundheit verschaffen und ihnen die Grundlagen von einem gesunden Körper näher bringen. Initiiert wurde das Event von der australischen Kinderärztin, Frau Dr. Monika Tasoni. Während Ihres Aufenthaltes in Yogyakarta nahm Sie mit Project Child Indonesien Kontakt auf um auf freiwilligenbasis den Kindern in den Gemeinden zu helfen.

Nach Schulende wurde das Event zwischen 14 Uhr und 17:30 Uhr veranstaltet, an welchem 28 Kinder an der allgemeinen ärztlichen Untersuchung teilnahmen. Frau Dr. Monika Tasoni erhielt Unterstützung von zwei Medizinstudenten der Untiverstas Gadjah Mada Yogyakarta. Diese halfen vor allem bei kommunikativen Hürden. Die größten gesundheitlichen Defizite lagen in der Mundhygiene, doch auch hierauf war Frau Dr. Monika Tasoni gut mit Zahnbürsten und Zahnpasta vorbereitet. Die Kinder erhielten ihre eigenen neuen Zahnputz-Sets um im Anschluss zu lernen, wie sie ihre Zähne richtig putzen. Aufgrund von Frau Dr. Monika Tasoni waren die Kinder sehr energisch dabei mehr über die Wichtigkeit von Mundhygiene zu lernen.

Das Event wurde zudem von PPSMB Universitas Gadjah Mada sowie 10 erstsemester Studenten unterstützt, die dabei halfen die Kinder während der Wartezeiten zu beschäftigen. Diese steuerten zudem noch eine sehr großzügige Spende an Schreibmaterial für die Kinder bei.

Project Child Indonesien ist sehr dankbar für all die großzügigen Gesten, sowie für die Mithilfe aller Beteiligten, und hofft auf eine baldige Wiederholung eines solchen Events!

Our Ocean 2018 Conference

Projekt Child nahm an der „Our Ocean Conference“ (Unser Ozean Konferenz) am 29. und 30. Oktober 2018 in Bali teil. Das 2014 begonnene Hauptziel der „Our Ocean Conference“ besteht darin, Verpflichtungen zu schaffen und Maßnahmen zu ergreifen, um die Nachhaltigkeit unserer Ozeane zu erhalten.

Our Ocean Conference 2018“ versammelte Teilnehmer aus Ländern der gesamten Welt, um verschiedene Perspektiven unterschiedlicher Akteure aus dem Ozeanbereich sicherzustellen, einschließlich prominenter Persönlichkeiten aus verschiedenen Sektoren, die konkrete und umsetzbare Verpflichtungen zum Schutz der Ozeane beeinflussen werden.

Die Ozeane sind sehr wichtig für unsere Zukunft. Aufgrund der schädlichen menschlichen Aktivitäten sind die Ozeane jedoch stark gefährdet. Die Meeresverschmutzung, das Bleichen von Korallenriffen, die steigende Meerestemperatur und der unhaltbare Fischfang sind weiterhin ein Problem. Illegale Aktivitäten wie Menschenhandel beim Fischfang, Wildtier-Handel sowie Waffen- und Drogenschmuggel gefährden auch das Meer indirekt. Es ist unsere Wahl uns für ein gutes Erbe, welches wir für zukünftige Generationen hinterlassen werden, zu entscheiden. Daher wird das Thema „Unser Ozean, Unser Erbe“ ausgewählt, um unsere Verpflichtung zum Erhalt unserer Ozeane als Erbe für unsere Kinder und Enkelkinder zu reflektieren. Die Veranstaltung bestand aus Vollversammlungen, Ausstellungen und dem „Our Ocean, Our Legacy“ Jugendleiterschaftsgipfel. Während der Konferenz wurden die Teilnehmer ermutigt ihre Verpflichtungen bekannt zu geben, da sie maßgeblich zu den globalen Bemühungen zur Erhaltung der Gesundheit der Ozeane beitragen. Die Konferenz bezog sich auch auf Verpflichtungen der Vergangenheit und ermutigte neue Verpflichtungen und Partnerschaften einzugehen, welche mehrere Zielsetzungen erreichen.

Die 2018 „Our Ocean Conference“ konzentrierte sich auf sechs Bereiche: geschützte Meeresgebiete, Klimawandel, nachhaltige Fischerei, Meeresverschmutzung, nachhaltige blaue Wirtschaft und Sicherheit im Seeverkehr. Projekt Child nahm als einer der Teilnehmer der „Our Ocean Conference 2018“, mit der Bekämpfung der Meeresverschmutzung, teil.

Seit 2014 setzt sich Project Child aktiv gegen die Verwendung einzelner Kunststoffe ein. Dies wird hauptsächlich durch das Trinkwasserprogramm sowie durch andere Programme wie die Flussschule „Sekolah Sungai“ und die Strandschule „Sekolah Pantai“ umgesetzt. Durch Bildung trägt Project Child dazu bei, Plastikmüll zu reduzieren, welcher unseren Ozean bedroht. Außerdem wird dadurch Umweltbewusstsein für jüngere Generationen geschaffen, welche in Zukunft für den Schutz unseres Planeten verantwortlich sind.

Olympic Games

Als ein Zeichen der Wertschätzung veranstaltete Project Child ein besonderes Event für die Kinder, die regelmäßig die Open Class besuchten und im letzten Jahr eifrig ihr Wissen über Themen wie Meeresschutz, Plastikreduktion, Umweltverschmutzung usw. erweiterten. Das Event „Olympische Spiele“ fand am 5. Mai 2018 auf dem Gelände der Strandschule statt. Wir begannen am frühen Nachmittag und teilten die etwa fünfzig Kinder in Teams auf, um sie später gegeneinander antreten zu lassen. Besonders das Sack-Hüpf-Turnier am Ende der Veranstaltung brachte den Kindern viel Freude. Einer der Gründe dafür war, dass sich sogar Mitarbeiter und Freiwillige von Project Child dem Spiel anschlossen. Das Gewinnerteam wurde mit einer kleinen Wundertüte geehrt und schließlich gab es für alle Kinder leckere Kekse als Preis für die engagierte Teilnahme. Project Child glaubt, dass solche Veranstaltungen den Kindern nicht nur unsere Wertschätzung für ihre harte Arbeit und ihren Einsatz zeigen, sondern wir verstehen es als eine Notwendigkeit, Kindern eine abwechslungsreiche und unterhaltsame Lernumgebung zu bieten. Alles in allem ist unser Team mehr als zufrieden mit der Anzahl der Kinder, die an der Veranstaltung teilgenommen haben sowie dem reibungslosen Ablauf der “Olympischen Spiele”. Wir freuen uns jetzt darauf, unsere Open Class während des Ramadhan mit einem neuen Programm, das speziell auf diese wichtige Zeit in der muslimischen Kultur zugeschnitten ist, fortzusetzen.

Internet Workshop bei SD Bumijo Yogyakarta

Am Dienstag, dem 10. April 2018, hat Project Child Indonesia einen Workshop für LehrerInnen und Eltern von SD Bumijo Yogyakarta in Partnerschaft mit dem Internet Literacy Programm durchgeführt. Die Workshops sind regelmäßige Veranstaltungen, die im Rahmen des Programms stattfinden und darauf abzielen, die digitalen Kenntnisse und Kompetenzen der Eltern und LehrerInnen zu vertiefen und auszuweiten.  Das Internet-Literacy Programm selbst findet seit November 2017 in der Schule statt und umfasst wöchentliche Kurse für SchülerInnen der 5. Klasse sowie Computerspenden. Der Workshop, an dem LehrerInnen und Eltern von SchülerInnen der 5. Klasse teilnahmen, sollte LehrerInnen und Eltern ein besseres Verständnis für das Programm und die Dringlichkeit von digitalen Kenntnissen und Wissen in Indonesien vermitteln.

Während des Workshops hatten LehrerInnen und Eltern die Gelegenheit, über die Aktivitäten der Kinder in Bezug auf die Internetnutzung zu berichten. Diese Informationen sind wichtig für uns, um das Verhalten der Kinder bei der Nutzung des Internets zu verstehen. Zudem werden die erhaltenen Informationen von unserem pädagogischen Team verwendet um relevantere Lernmaterialien für bevorstehende Unterrichtsstunden zu entwerfen. Außerdem wurde über die Probleme diskutiert, die LehrerInnen und Eltern bezüglich der Erziehung auf Aufsicht bei der Nutzung des Internets feststellen können. Wir erhoffen uns durch dieses Programm eine Brücke zwischen unserem Team, den LehrerInnen und Eltern zu schaffen und dadurch unserer Vision, der bestmöglichen Ausbildung im Bereich der digitalen Kompetenz, näher zu kommen. Wir sind zuversichtlich, dass solch eine Kooperation dabei helfen kann, unseren Kindern dabei zu helfen, das Internet sicher zu nutzen.

Sanitär Workshop in Code

Am Freitag (4/6) veranstaltete Project Child Indonesia einen Workshop zum Thema Hygiene und kulturelle Unterschiede für die Gemeinde am Flussufer in Code (einer der Sekolah Sungai Programmstandorte). Während der Veranstaltung wurden allgemeine Informationen über die Sanitärversorgung im Alltag gegeben und über Möglichkeiten gesprochen, diese zu verbessern um den Gesundheitszustand der Einheimischen zu verbessern. Zum Abschuss, nachdem die Diskussion über die kulturellen Unterschiede in der Sanitärversorgung stattgefunden hatte wurde der Workshop mit einer Frage und Antwort Runde mit ehemaligen GastgeberInnen beendet.

Der Workshop zielte darauf ab, die Gemeinde in Übereinstimmung mit ihrer bevorstehenden Agenda auf die Gäste des Haarlemmermeer High School, Niederlande, vorzubereiten. Die Gäste werden zwei Tage in der Gemeinde bleiben und dort am Alltag der Einheimischen teilnehmen. Die Agenda wird voraussichtlich vom 30. April bis zum 1. Mai 2018 stattfinden. Für das Hosting-Programm werden etwa 27 Studenten und 2 Lehrer erwartet. Project Child Indonesia fühlt sich geehrt, das Team zu unterstützen und mit der Gemeinde in Code River zusammenzuarbeiten. Es sind außerdem mehrere Workshops von Project Child Indonesia geplant, die den GastgeberInnen dabei helfen sollen, kulturelle Unterschiede anzugehen.

Das erste internationale Startup Grind Yogyakarta Event

Google Grind

Am Dienstag, den 20. Februar 2018 veranstaltete Startup Grind, die weltweit größte Gemeinschaft von Entrepreneuren die von Google unterstützt werden, das erste offizielle internationale Event im Antologi Collaborative Space in Yogyakarta. Das Event fand basierend auf einer Partnerschaft zwischen der Tarugeni Foundation, dem lokalen Sponsor und Project Child Indonesia, dem Organisationskomitee statt. Mit dem Event beabsichtigen wir nicht nur die Stärkung der lokalen Unternehmer, sondern wir wollen diese zudem ermutigen, einen positiven Einfluss auf die Welt zu nehmen.

Yogyakarta zeichnet sich als Stadt mit großem wirtschaftlichen Wachstum aus, und zählt als Hotspot für schnell wachsende Startups und aufstrebende Firmen verschiedenster Bereiche. Als Mitglied des Startup Grinds schließt sich Yogyakarta einer Liste von über 250 Städten weltweit an. Das Ziel ist es, aktiv Veranstaltungen auszurichten und dadurch die Entrepreneure zu verbinden, zu inspirieren und auszubilden. Mithilfe des Startup Grind Events wird Raum geschaffen, in dem der Austausch zwischen Unternehmern untereinander ermöglicht und ein Einblick in den Alltag einflussreicher führender Unternehmer gewährt wird.

Die Hauptrednerin des Events war Pamela Wagner, eine der Forbes „30 Under 30“ RepräsentantInnen. Einst Angestellte bei Google, ist Pamela heute die Gründerin und CEO von Ajala Digital, einer globalen Marketingagentur mit dem Hauptsitz in Österreich. Die Agentur konzentriert sich auf höchst profitable Werbekampagnen, die bereits mehr als 2000 Werbetreibende über 21 Zeitzonen – von Hawaii bis zu Australien – geholfen haben, ihr Business zu vergrößern. In einem Interview mit Jason Canniff, einem amerikanischen Sozialentrepreneur und dem leitenden Mentor für das in Singapur ansässige Entrepreneurinstitut und GeniusU, sprach Pamela über ihre Erfolgsgeschichte und teilte wertvolle Tipps hinsichtlich des Unternehmertums und der Selbstentwicklung.

Das Event, welches von 50 Leuten, darunter Geschäftsinhaber aber auch Studenten, besucht wurde, begann mit einer Vernetzungsrunde, gefolgt von Interview- sowie Frage- und Antwort-Runden und anschließenden weiteren Vernetzungsrunden. Laut Pamelas Angaben, haben Vernetzungen weitaus mehr zu ihrem Erfolg beigetragen, als ihr Studium oder ihre Arbeitserfahrung. Startup Grind richtet sich an jeden, der die Absicht hat mit Gleichgesinnten zusammenzuarbeiten, neue Möglichkeiten zu schaffen und eine bessere weltweite Zusammenarbeit anzustreben.

Wer sind die Unterstützer von Project Child?

In den Jahren seit denen es Project Child gibt, haben wir viele tolle Geschichten erlebt. Das gilt auch für Menschen die uns auf verschiedenste Art und Weise unterstützt haben, damit wir unsere Ziele erreichen und nicht nur unsere Programme in Indonesien ausweiten, sondern auch als Organisation wachsen können.
Als junge Organisation ist es dabei nicht nur schwer sich gegen etablierte Initiativen und Organisationen durchzusetzen, sondern auch Wege zu finden, stabile Einnahmen zu haben. Daueraufträge sind daher sehr wichtig für ein stetiges Wachstum und das Sichern der Nachhaltigkeit unserer Bildungsprogramme.

Wir wollen in diesem Post Julia vorstellen, die bereits seit Juni 2014, Project Child mit einem monatlichen Dauerauftrag unterstützt. Das macht Julia zu unserer ersten und gleichzeitig treuesten Dauerspenderin. Deshalb haben uns dafür interessiert, warum sie uns bereits in den Anfängen unterstützt und bis heute die Treue gehalten hat.

 

In welcher Lebenssituation warst du im Jahr 2014 als du angefangen hast für Project Child zu spenden?
Julia: “2014 war ein Jahr im Umbruch. Ich hatte zuvor meinen Job als Personalreferentin gekündigt und mein Masterstudium beendet, damit ich mein Referendariat für Lehramt im schönen Stuttgart beginnen konnte.”

Warum hast du dich damals schon so früh dazu entschieden deinen soziale Unterstützung Project Child zukommen zu lassen? Warum hast du damals schon an unsere Vision geglaubt?
Julia: “Das war damals definitiv eine Bauchentscheidung – wobei es eine Richtige war. Trotz des überschaubaren Gehalts während des Referendariats habe ich mich für die Dauerspende entschieden, da mich euer Konzept, auch nach Gesprächen mit dir Marvin, überzeugt hat. Indonesien hat mit starker Armut zu kämpfen und ein Weg daraus kann vor allem mit Bildung gelingen.”

Wie hast du die Kommunikation mit Project Child bisher empfunden?
Julia: “Durch die sozialen Netzwerke, Berichte in der Presse und auch durch die nette Weihnachtspost, welche ich jedes Jahr erhalte, bin ich über Project Child immer bestens informiert. Mittlerweile ist es ja ein richtig großes „Ding“ geworden, was mich von Herzen freut.”

Engagierst du dich noch woanders sozial? Mit finanzieller Unterstützung und/oder als Volontär?
Julia: “Mein Lehrerberuf ist bereits ein ziemlich sozialer Beruf, somit habe ich ja quasi beruflich damit zu tun. Zusätzlich bin ich in den Sommerferien eine Woche lang als Betreuerin mit ca. 40 Kindern auf einer Hütte im tiefsten Schwarzwald, um mein Heimatorchester zu unterstützen.”

Würdest du auch anderen Leuten empfehlen sich mit einem Dauerauftrag bei Project Child zu engagieren?
Julia: “Klar, denn jeder sollte das Recht auf Bildung haben. Außerdem tut die Spende nicht weh, denn die Höhe kann jeder selbst frei bestimmen und durch den Dauerauftrag vergisst man es nicht. Alles also easypeasy.”

Möchtest du noch etwas hinzufügen?
Julia: “Ich hoffe, dass ich es schaffe Project Child irgendwann mal vor Ort zu besuchen.”

 

Wenn ihr jetzt denkt, dass ihr oder jemand eurer Freunde es Julia gleich tun kann, haben wir eine tolle Aktion für euch!

  1. Schickt uns eine Mail an kiefer@projectchild.ngo mit eurer Adresse und der Anzahl von Gutscheinen, die ihr braucht.
  2. Wir schicken euch kostenlos den Gutschein per Post zu, damit ihr die Karte selbst ausfüllen und an Familie oder Freunde eurer Wahl verschenken könnt.
  3. Überweist uns den Spendenbetrag bzw. richtet den Dauerauftrag von eurem Konto an das Spendenkonto von Project Child ein.
  4. Nennt im Verwendungszweck der Überweisung eure aktuelle Postanschrift (falls von Bestelladresse abweichend) und ihr erhaltet eine Spendenbescheinigung durch unseren gemeinnützigen Förderverein “Project Child Germany e.V.”

Was ist Ehrenamt?

Ehrenamt. Ist das gut oder schlecht? Das klassische Klischee, das mit dem Wort „Ehrenamt“ verbunden wird, ist laut Dummies eine Person, die viel Freizeit hat und nach einer Beschäftigung sucht. Obwohl dies zutrifft, ist dieses Klischee auch täuschend. Nicht jeder, der ehrenamtlich tätig ist, hat besonders viel Freizeit (vgl. vollzeitangestellte Bürokräfte, die ehrenamtlich für gemeinnützige Organisationen tätig sind) oder sucht nach Beschäftigung (vgl. Hausfrauen).

Was ist nun Ehrenamt? Merriam-Webster definiert es als „eine Person, die freiwillig einen Dienst übernimmt oder Bereitschaft dazu signalisiert, zum Beispiel jemand, der (a) freiwillig in den Militärdienst eintritt oder jemand, der (b) einen Dienst leistet, obwohl er keine gesetzlichen Interessen oder Verpflichtungen dazu hat […]. Oxford Dictionary definiert das Ehrenamt als „eine Person, die aus freien Stücken und unentgeltlich eine Aufgabe oder Dienst übernimmt bzw. für eine Organisation arbeitet.“

Diesen beiden zuverlässigen Quellen können wir bestimmte Schlüsselwörter entnehmen: freiwillig, aus freien Stücken, Bereitschaft, unentgeltlich. Wie man sich denken kann, gibt es bestimmte Aspekte, die man opfert, wenn man ehrenamtlich tätig ist. Hauptsächlich opfert man Geld, Zeit und Energie. Aber im Gegenzug erhält man diverse Vorteile dadurch, dass man neue Erfahrungen macht, Menschen kennenlernt, seinen Lebenslauf aufwertet und ganz besonders dadurch, dass man etwas tut, das man liebt und leidenschaftlich gerne macht.

Folglich ist ehrenamtliches Arbeiten eine gute Sache. Während du zwar etwas tust, das eine Menge deiner Ressourcen in Anspruch nimmt, bietet es dir auch die Möglichkeit daraus zu lernen. Ob es deiner Unterhaltung dient oder für deinen Lebenslauf ist, etwas unentgeltlich zu tun, kann aus dir einen besseren Menschen machen. Denjenigen, die weiterhin zögern sich ehrenamtlich zu engagieren, sei gesagt, denkt an die neuen Erfahrungen, die ihr für eure Zukunft machen könnt. Diejenigen, die derzeit ein Ehrenamt inne haben, haben die Chance der Welt zu zeigen, was sie für die Gesellschaft tun können. Und diejenigen, die bereits ehrenamtlich tätig gewesen sind, haben tolle Arbeit geleistet und denkt daran, euch wieder zu freiwillig zu engagieren.

-Felix Prayogo, Media Project Child Indonesia